Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Sexismus: Auch Männer müssen den Mund aufmachen

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
Simon HurtzSonntag, 21.03.2021

78 Journalistinnen der Schweizer Mediengruppe Tamedia prangern in einem offenen Brief strukturellen Sexismus in ihren Redaktionen an. (Spiegel)

Mehrere Frauen werfen Bild-Chef Julian Reichelt vor, seine Macht zu missbrauchen. Springer hat ein Compliance-Verfahren eingeleitet. (piqd)

Mitarbeiterinnen der Berliner Volksbühne beschweren sich über den Intendanten Klaus Dörr. Die Liste der Vorwürfe ist lang. (taz)

Das sind drei Meldungen aus den vergangenen drei Wochen. Es sind keine Einzelfälle. Viele Männer in Führungspositionen verhalten sich anständig – aber eben längst nicht alle. Und das ist ein gewaltiges Problem.

Seit #MeToo trauen sich mehr Frauen, öffentlich auf Sexismus und sexualisierte Gewalt aufmerksam zu machen. Das reiche aber nicht, schreibt Waltraud Schwab:

[Ich warte darauf], dass gendersensible Männer ihre Augen und Ohren aufmachen und dass sie sich einmischen, noch bevor es zum Eklat kommt, um auf sexistisch handelnde Kollegen einzuwirken. Dass sie von ihnen fordern, Frauen respektvoll zu begegnen. Ich warte darauf, dass sie übergriffigen Männern signalisieren: Hört auf damit! Wir sind nicht nur ein Kollektiv, sondern in dieser Sache auch ein Korrektiv!

2020 veröffentlichte das Bundesfamilienministerium die Studie "Sexismus im Alltag" (PDF). Demnach sagt mehr als ein Drittel der befragten Männer, dass sie in ihrem Umfeld "überhaupt keinen" Sexismus gegenüber Frauen wahrnehmen. (Anmerkung: Die Angabe im taz-Text stimmt nicht. Die Zahl bezieht sich auf eine andere Frage.)

Ich kann mir kaum vorstellen, dass 36 Prozent der Männer (und 29 Prozent der Frauen) in einem Paralleluniversum leben, in dem es keinen Sexismus gibt. Der Begriff ist nicht eindeutig definiert und die Auslegung dürfte sich individuell stark unterscheiden. Trotzdem: Mir fallen auf Anhieb mehrere Situationen und Kommentare ein, die ich eindeutig als sexistisch bezeichnen würde.

Im Nachhinein ärgere ich mich, dass ich geschwiegen habe. Schwab fordert "eine offene solidarische Kultur unter Männern, um sexistisches und inakzeptables Verhalten Frauen gegenüber frühzeitig zu stoppen". Solange es diese nicht gebe, müssten Frauen ihre Reputation, ihre berufliche Existenz, ihre Karrie­re, ihren Ruf aufs Spiel setzen, wenn sie sexistisches Verhalten öffentlich machen.

Solange die Männer, die kapiert haben, um was es geht, und denen Betroffene erzählen, was da passiert, nicht wirksam und sichtbar intervenieren, solange es also wie ein Tabu wirkt, dass Männer Männer einhegen, wenn diese sexistisches Gebaren an den Tag legen, wird sich nichts ändern; schlimmer noch: Die Männer, die nichts sagen, machen sich selbst zu Komplizen der Sexisten.

Schwab wünscht sich deshalb, dass Männer endlich den Mund aufmachen:

Damit eine kooperierende Entwicklung von allen ohne sexistische Ausfälle möglich ist, dürften Männer, die geschnallt haben, um was es geht, die Verantwortung für den Kulturwandel nicht an die Frauen delegieren. Männer müssen Männern Geschlechtergerechtigkeit beibringen. Nicht nur am Arbeitsplatz, auch im häuslichen Rahmen, in der Kirche, im Sport, in der Kunst. Männer müssen Männer erziehen.
Sexismus: Auch Männer müssen den Mund aufmachen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 14 Tagen

    Männer müssen tatsächlich mehr ...reden. Auch weil Sexismus und toxische Männlichkeit Männern auch selbst schaden

  2. Der Barde Ralph
    Der Barde Ralph · vor 20 Tagen

    Leider werden Männer diesbezüglich nicht wahr-, bzw ernst genommen

    1. Simon Hurtz
      Simon Hurtz · vor 19 Tagen

      Ich habe andere Erfahrungen gemacht. Wenn sich Frauen über Sexismus beschweren, werden sie oft als kapriziös, empfindlich, zickig oder [abwertendes Adjektiv deiner Wahl einsetzen] abgestempelt. Wenn Männer sich gegenseitig kritisieren, fällt es schwerer, den Hinweis einfach wegzuwischen. Das gilt im Freundeskreis, aber genauso im Arbeitsumfeld.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.