Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Ideen und Lösungen

Nadja Häse
Nadja Häse
Community piq
Donnerstag, 10.10.2019

Das schwarze Loch sozialer Gerechigkeit

Was sozial gerecht bedeutet, was also wem zusteht, muss eine Gesellschaft immer wieder neu herausfinden.

Das schreibt Nikolaus Piper in seinem SZ-Essay. Und trifft damit wohl in ein schwarzes Loch. Wer kann schon auf Anhieb - oder auch nach längerem Nachdenken - genau sagen, was der Begriff "soziale Gerechtigkeit" meint?

Nach der Lektüre weiß ich es immer noch nicht genau, aber ich weiß, woher der Begriff kommt, wie er sich (politisch) entwickelt hat und habe einige Beispiele dazu im Kopf. Altersvorsoge, Kita, Studiengebühren. Also Themen, die die Möglichkeiten von Menschen bestimmen, ihr Leben (sorgen-)frei zu gestalten. Dementsprechend leitet der Text klug und eingängig her, dass Chancengleichheit das eigentliche politische und gesellschaftliche Ziel sein sollte. Es geht also auch darum, wie wir das, worüber wir sprechen, benennen.

Über Für und Wider der einzelnen genannten Beispiele und über den parteipolitischen Bezug des Essays kann man streiten. Ich halte es für ein Qualitätsmerkmal, dass der Text persönlich zum Nachdenken und Diskutieren anregt.

Außerdem kann man zwischen den Zeilen sicherlich auch das Stichwort "Nachhaltigkeit" entdecken.

Das schwarze Loch sozialer Gerechigkeit
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Andreas P.
    Andreas P. · Erstellt vor 6 Tagen ·

    Tolle Analyse, die es mit zwei Zitaten auf den Punkt bringt:
    1.
    Der liberale Ökonom Friedrich von Hayek misstraute dem allen: "Sozial" sei "ein Beiwort geworden, das jeden Begriff, mit dem man es verbindet, seiner klaren Bedeutung beraubt und zu einem unbeschränkt dehnbaren Kautschukwort macht, dessen Implikationen immer fortgedeutet werden können".
    2.
    "Soziale Gerechtigkeit" ist eben kein sinnvoller Begriff. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), glaubt sogar, dass das Reden über Gerechtigkeit die Gesellschaft weiter spalte, weil es dabei meist um Geschenke für die eigene Wählerklientel gehe. Deutschland habe nun wirklich nicht das Problem eines zu kleinen Sozialstaats, schrieb Fratzscher in der Zeit.

    1. Kerstin A.
      Kerstin A. · Erstellt vor 6 Tagen · Bearbeitet vor 6 Tagen

      Nun ja, dieser Friedrich von Hayek ist bekanntlich ein Verfechter des knallharten Manchester Kapitalismus. Die sog. Agenda 2010 und ihre Auswirkungen bis heute (Armut in allen Formen, flächendeckende Niedriglohnbereiche, radikaler Abbau des Sozialstaates usw) hätte dieser Typ als "richtigen Weg" bejubelt.

      Was nun das DIW angeht, da gibt es ausreichend Kritik und Skandale. Auch hier das Stichwort - Agenda 2010 und die Namen Klaus Zimmermann und Gustav Horn.

      Dass nun jene hoch allergisch auf den Begriff "Soziale Gerechtigkeit" reagieren und auch inhaltlich mit dem Begriff intellektuell völlig überfordert sind, die davon profitieren, dass sich die Politik in diesem Staat dem Profit verpflichtet sieht und nicht der Mehrheit der BürgerInnen, ist eigentlich selbsterklärend.

    2. Andreas P.
      Andreas P. · Erstellt vor 6 Tagen ·

      @Kerstin A. Wenn ich die Antwort richtig interpretiere, ist ihr Standpunkt, die beiden Zitierten seinen zu unmoralisch um eine Meinung haben zu dürfen, quasi “Sozialismusleugner”.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.