Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Trost und Sprungbrett

Quelle: Flusser Archiv

Annika Reich
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Annika Reich

Trost und Sprungbrett

Ich habe mal wieder Vilém Flusser gelesen. Es gibt kaum einen Autor, der mich so tröstet wie Flusser; und mit Trost meine ich „consoling“, also das einzig wirklich wirksame Mittel gegen die Einsamkeit und eine der Hauptmotivationen fürs Lesen und Schreiben überhaupt. Wenn ich in Situationen gerate, in denen die Welt sich von mir abstrahiert oder ich mich von ihr, dann lese ich Flusser und sinke schon nach den ersten paar Seiten durch mich hindurch in die Welt hinein.

Flussers Schreiben ist körperlich und bodenlos, und gerade deswegen kann ich zur Ruhe kommen, ohne mich beruhigt zu fühlen. (Nichts macht mich nervöser als das Gefühl, dass mich jemand beruhigen will.) Am stärksten empfinde ich diese Form des Trosts in seinem Buch „Dinge und Undinge“. Es handelt von Flaschen, Wänden, Töpfen, Undingen, Teppichen und Stöcken und ihrer Ungeheuerlichkeit. Es geht darum, wie die Dinge unserer Umgebung uns bedingen. Und wie wir sie wahrnehmen könnten, wenn wir nicht dauernd nach etwas suchen würden, dass wir sowieso schon wissen. 

Die Essays fangen irgendwo mittendrin an und verwickeln sich und mich jedes Mal mit ungewissem Ausgang. Es geht um den Unterschied von Abenteuer und Abfall, von Schöpfen und Schaffen - und in diesem Zusammenhang um die Dialektik „Suppe : Löffel“. Es gibt nur wenige Autoren, die mich so sehr ins Schreiben locken wie Flusser. Ich weiß dann wieder, dass es nicht zu schaffen, sondern nur zu schöpfen ist. Ganz ohne Löffel.

Wenn ich „Dinge und Undinge“ gelesen habe, dann lese ich gleich noch „Die Vogelflüge“ hinterher und fange bei dem Essay über die Wiese an, denn „Gras ist wesentlich das Haar der Erde“. Sätze wie diese sind Sprungbretter ins Schreiben. Die Flusser-Lektüre beschenkt mich also gleich zweifach: Sie kann mich trösten, ohne mich zu beruhigen, und katapultiert mich gleichzeitig im hohen Bogen ins Schreiben. 

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 4
  1. Ulla Lenze
    Ulla Lenze · vor etwa einem Jahr

    Genau das, was du hier so wunderbar beschreibst, suche ich gerade! Danke!

    1. Annika Reich
      Annika Reich · vor etwa einem Jahr

      Wie schön! Bin sehr gespannt, wie es Dir mit Flusser geht.

  2. Pia von Braun
    Pia von Braun · vor etwa einem Jahr

    Danke, liebe Annika! Dein Text hat mich gerade irgendwie spontan angesprochen:-)

    1. Annika Reich
      Annika Reich · vor etwa einem Jahr

      Das freut mich sehr, liebe Pia!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.