Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Lourdes. Mystik und Massen
Jan Kuhlbrodt
Autor und Philosoph

*1966 in Karl-Marx-Stadt
Studium in Leipzig und Frankfurt am Main
Redakteur bei EDIT und Ostraghege
freier Autor
letzte Veröffentlichungen: Kaiseralbum (Verlagshaus Berlin), Das Modell (Edition Nautilus)

Zum piqer-Profil
piqer: Jan Kuhlbrodt
Montag, 22.06.2020

Lourdes. Mystik und Massen

In den letzten Jahren birgt der Lilienfeld Verlag mit seiner Reihe Lilienfeldiana verschüttet liegende literarische Schätze. In einer schönen Halbleinenausstattung gestaltet, meist unter Verwendung eines Gemäldes, präsentiert er Texte, die zu lesen, mich noch nie nicht aufs Höchste angeregt haben. Nun ist vor Kurzem in dieser Reihe das Buch "Lourdes. Mystik und Massen" von Joris-Karl Huysmans erschienen. Auf dem Einband der Ausschnitt eines Gemäldes von Robert Klümpen, das brennende und rauchende Kerzen zeigt und „Alles wird gut“ heißt.

Man muss nicht unbedingt selbst nach Loudes fahren. Es gibt einen Livestream im Internet,  so dass man virtuell an den Gottesdiensten dort teilnehmen kann.

Jahr für Jahr strömen Millionen Besucher zur Grotte von Massabielle, wo 1858 der Legende nach die Jungfrau Maria einem jungen Mädchen aus dem Ort erschienen sein soll. Pilger können das Wasser, das aus einer Quelle in der Grotte sprudelt, entweder trinken oder darin baden.

1903 und 1904 hielt sich der französische Schriftsteller Joris-Karl Huysmans jeweils für mehrere Wochen dort auf, um für einen Roman zu recherchieren. Herausgekommen ist ein Buch, das eine Reportage ist, die das Bild eines Ortes zeichnet, der zwischen oberflächlicher Jahrmarktigkeit und tiefster Religiosität changiert.

Man muss nicht gläubig sein, um sich von den Beschreibungen tiefster Religiosität und verzweifelter Hoffnung beeindrucken zu lassen, die manche der schwerkranken Gläubigen dazu bringt, in der Hoffnung auf Heilung in völlig verdrecktes Wasser zu tauchen. Beeindruckt, aber auch abgeschreckt. Berührt und angewidert. Und vielleicht ist es genau das, was das Buch in eine Art überhistorische Position hebt: Dass man Mitleid empfindet mit den Kranken, die in allergrößter Hoffnung in trübem Wasser baden, oder soweit sie nicht mehr selbst baden können, in eben jenes Wasser getaucht werden. Und es gibt keine Garantie dafür, dass sie Heilung erfahren. Nur hin und wieder wird von Spontanheilungen berichtet, die von Ärzten untersucht und dokumentiert werden.

Huysmanns zieht durch die Krankenlager und Badehäuser und zeichnet geradezu minutiös auf, was er sieht. Man könnte meinen, die literarische Strömung des Naturalismus, dessen Flagschiff Zola war, und der auch Huysmans anhing, finde hier ihre Entsprechung, auch wenn Huysmans den antireligiösen Impuls, der in Zolas arbeiten liegt, zu gunsten einer religiösen Demut, dem Leiden gegenüber zurücknimmt. Das heißt nicht, dass er vor innerkirchlichen Verwicklungen die Augen verschlösse. Er sieht auch, und beschreibt sehr genau, den Schindluder, den manche katholischen Würdenträger mit der Volksreligiosität treiben. Und natürlich geht es dabei um Geld. Aber all das lässt den Autor das Leid und die Hoffnung der Pilger nicht vergessen.

Auch habe ich bei der Lektüre des Buches eine große Bewunderung für den Übersetzer Hartmut Sommer entwickelt, der das Französische in ein angemessen nüchternes Deutsch überträgt, und der auch das Nachwort beisteuerte, in dem es heißt:

„Fieberhaft hat Huysmans dieses Buch als sein letztes Werk fertig gestellt. Selbst schon durch eine unheilbare Krankheit schwer geszeichnet. Es ist der abschließende Schritt eines Weges, der am 5. Februar 1848 als Sohn eines Niederländers und einer Französin Geborenen in jahrelanger Suchbewegung vom agnostischen Naturalismus bis hin zu Glauben und Kirche geführt hat.“

Ich kann dem Weg folgen, ohne die Religösität zu teilen, aber die Suche ist mir vertraut.

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.