Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Kochbücher – eine Offenbarung – Simple

Quelle: Schaufenster Leipzig Connewitz Anfang Dezember 2018

Anne Hahn
Autorin und Subkulturforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Anne Hahn
Dienstag, 25.12.2018

Kochbücher – eine Offenbarung – Simple

Cheesecake mit Honig und Thymian

Kein Mürbeteig, kein Backofen, keine Probleme: Dies ist der denkbar einfachste Cheesecake! Man kann ihn 2 Tage im Voraus zubereiten und muss dann kurz vor dem Servieren nur noch Honig und Thymian dazugeben. Der Kuchen hält sich im Kühlschrank, allerdings wird er Boden mit der Zeit weicher.

Um es gleich zuzugeben, ich kann nicht kochen. Noch vor wenigen Monaten schenkte mir eine Freundin die (Spaß-)Postkarte "Ich stricke besser, als ich koche", Freunde versuchten über Jahre, mir das Kochen in Buchform, handgeschriebenen Rezepten oder auf Karten nahezubringen. Es half alles nichts, seit meine Mutter mich mit etwa 12 Jahren entnervt von der Küchenarbeit und Mithilfe entband und mit meinem Bruder Vorlieb nahm (der kann böhmischen Pilzgulasch, Nudelsuppe etc.), backe ich alle halbe Jahre mal einen Zitronenkuchen und das wars.

Für 8 Personen

500g griechischer Joghurt, 200g Haferkekse, 60g Butter zerlassen, 1 1/2 EL Thymianblätter, 400g Doppelrahmfrischkäse, 40g Puderzucker gesiebt, 1 Bio-Zitrone 1 TL Schale abgerieben, 150g weiße Schokolade in 1-2 cm große Stücke gebrochen, 60g Honig

Das Leben beschenkt mich dafür mit Gefährten, die sich um meine Verpflegung sorgen. Schlimm wird es nur, wenn ich mal ein mehrwöchiges Stipendium habe und allein wohnen muss - aber selbst im kleinsten istrischen Städtchen gibt es Cafés mit Mittagstisch oder eine Markt-Kantine. Mein Sohn wusste, dass mir auch Tüten-Milchreis anbrennt und beschied sich früh in Erwachsenengerichte, die sein Vater zaubert.

1. Eine Springform (23 cm Durchmesser) mit Backpapier auskleiden und beiseitestellen.

2. Ein Sieb mit einem Küchentuch auslegen und auf eine Schüssel setzen. Den Joghurt hineingeben, die Tuchzipfel zusammendrehen, das Bündel zu einer Kugel formen und so viel Flüssigkeit wie möglich aus dem Joghurt herauspressen. Am Ende sollten etwa 340g fester Joghurt zurückbleiben. Bis zur weiteren Verwendung beiseitestellen. Die Flüssigkeit weggießen.

Als unser Sohn das Abi abgeschlossen hatte und von einer Auslandsreise wieder nach Hause kam, brachte er überraschenderweise den Spaß an Selbstverpflegung mit. Er wünschte sich ein gutes Kochbuch, auf Rat einer Freundin besorgte ich das neueste Buch von Yotam Ottolenghi "Simple". Dabei wollte der Koch mit deutsch-israelisch-italienischen Wurzeln seine wohl als sehr kompliziert geltenden Rezepte orientalisch-europäischer Fusion vereinfachen, wie er hier erklärt. Mein Sohn und ich hingegen erblickten eine völlig neue Begriffswelt in diesem dicken, überaus schön bebilderten Kochbuch. Sumach, Kreuzkümmelsamen, Meersalzflocken, Isot Biber, Za´atar, Berberitzen... ich schreckte sofort zurück, während mein Sohn die Supermärkte durchforstete. Bis auf eingelegte Salzzitronen fanden sich dort erstaunliche Dinge.

3. Die Kekse in einen Plastikbeutel geben und mit einer Teigrolle fein zerbröseln. Mit der Butter und 1 EL Thymian vermengen, gleichmäßig in der vorbereiteten Form verteilen und sanft andrücken. In den Kühlschrank stellen.

4. Den Frischkäse mit Joghurt, Puderzucker und Zitronenschlae verrühren, bis die Masse glatt ist - das können Sie in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät erledigen.

Am 24. Dezember plante unser Sohn, ein Zitronenhähnchen für den Folgetag vorzukochen, und den Cheesecake als Dessert. Zutaten waren besorgt, Techno lief, aber es war wohl alles ein wenig viel, Rotkohl, Braten und so ein seltsamer Sud mit Innereien auf allen Feuern. Sein als Weihnachtsmuffel bekannt wie gefürchteter Vater musste mehrfach sein Lesesofa verlassen, um dem zu zwei Enten mutierten Braten beratend zur Seite zu stehen. So hatte er sich das nicht vorgestellt, Sohn auch nicht und ich erst recht nicht, als ich vom Video weg in die Küche zitiert wurde, um das Festtagsessen zu retten. Ich! Die Tür knallte, wir waren allein in der Küche. Hilflos starrte ich in die Röhre, was mit dem Sud wann gemacht werden sollte, keine Ahnung!?

5. Als Nächstes die Schokolade schmelzen, am besten in einer hitzebeständigen Schüssel über leicht siedendem Wasser, wobei der Schüsselboden das Wasser nicht berühren darf. Die Schokolade darin 2-3 Minuten umrühren, achtgeben, dass kein Wasser hineingerät, sonst stockt sie wieder. Die flüssige Schokolade gleichmäßig unter die Frischkäsecreme ziehen.

Wir begannen trotzig mit dem Dessert. Ich gestand, auch nicht zu wissen, was unter ... ziehen oder zerlassen bedeutet, zerklopfte mit einem Senfglas eifrig Kekse und die Tuch-Auswringgeschichte machte am Ende sogar richtig Spaß. Mit fiel ein, dass meine Mutter mir ein Handrührgerät vererbt hatte und lachte mit, als die Creme sich fliegend über die Obstschüssel verteilte.

6. Die Creme auf den Keksboden in die Keksform gießen, glatt streichen und mindestens 2 Stunden kalt stellen, bis sie sich verfestigt hat.

7. Zum Servieren den Honig in einem kleinen Topf mit dem verbliebenen Thymian (1/2 EL) verflüssigen. Vom Herd nehmen und gleichmäßig über den Käsekuchen gießen.

8. Den Kuchen aus der Form lösen, in Stücke schneiden und servieren.

Der Braten war am Ende irgendwie von alleine fertig geworden, der Kuchen stand kalt und ich lag in der heißen Wanne. Nach zwei Stunden versöhnten wir uns alle wieder, mit einem hochköstlichen Cheesecake und einer Flasche Hennessy, dazu gab es den Netflix-Film "Roma".

9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 3 Monaten

    Was für ein schöner Text, sehr lachen müssen. Bin selbst Ottolenghi-Fan, wie im Moment wahrscheinlich fast jeder Mensch auf der Welt, der gerne mit Lebensmitteln hantiert, aber die kilometerlangen Zutatenlisten schrecken wahrlich ab. Daher danke für diesen Tipp!