Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Ein Versuch, Knausgard zu lesen
Ulla Lenze
Schriftstellerin
Zum piqer-Profil
piqer: Ulla Lenze

Ein Versuch, Knausgard zu lesen

Ich gebe zu, ich bin ein bisschen spät dran mit Karl Ove Knausgard, dem norwegischen Star-Autor. Mir war mulmig. Nie wurde mir ein Autor so massiv empfohlen – von Freunden, von Schriftstellerkollegen, von Kritikern. Wer ihn nicht gerade verdammte („infantil“, „banal“, „spannungslose Antiliteratur“), der tat so, als sei ihm der Heiland erschienen. Öfter tauchte die Begründung auf, Knausgards autobiografisches Projekt biete die Möglichkeit „sich einem fremden Menschen absolut nah zu fühlen.“ Ich war nicht sicher, ob ich das wollte. Oder, im Umkehrschluss, in Erfahrung bringen, wem sich meine Freunde also nah fühlen. Wenn ich die Lektüre weiterhin vertagte, versuchte man mich über die nie-dagewesene-entwaffnende Wirkung seiner Prosa zu ködern: Dass man über dieses konsequente, keine Peinlichkeit scheuende Erzählen vordringe in subtile Räume des eigenen Ichs, man Verworfenes und Verdrängtes wiederfinde, überhaupt die Wahrnehmungskraft sich steigere.

Man empfahl mir als Einstieg LIEBEN, den zweiten Band seines Romanzyklus. „Da geht es um den Konflikt zwischen Alltag und Kunst, könnte dich interessieren.“ Meine erste Beobachtung war: Wenn man Knausgard liest, liest man nicht nur Knausgard, sondern die eigenen Freunde gleich mit. Die ihn ablehnen, die, die ihn toll finden. Man fragt sich, wer nun Recht hat. Man fragt sich, wie man Knausgard lesen würde, wäre man quasi sein Entdecker. Und ich glaube, genau daran lässt sich die Begrenztheit festmachen. Ich behaupte: Dostojewski, Tolstoi oder Don Delillo würde ich einfach nur lesen, egal, welchen Hype sie gerade hinter sich hätten. Sie wären stärker. 

Aber es gibt auch in LIEBEN starke Momente. Es sind Inseln in einem Meer, dessen Wellen einen spielerisch mal hier und mal dorthin werfen. Momente, in denen sich etwas unglaublich verdichtet, man plötzlich Grund unter den Füßen spürt und versteht, dass die vorangegangenen hundert Seiten Langeweile sich doch irgendwie gelohnt haben, weil sie Vorbereitung waren. Ich habe diese Stellen angestrichen, doch isoliert vom Kontext stehe ich wiederum ratlos davor. Sie wirken wie Sätze aus der Therapie (was sagt das nun über mich, dass ich diese Stellen anstrich?) oder pamphlethaft. „Was ist ein Kunstwerk, wenn nicht der Blick eines anderen Menschen? Nicht über und auch nicht unter uns, sondern auf Augenhöhe mit unserem eigenen Blick.“

Ich möchte dem Band LIEBEN nicht nachsagen, er verweigere die Augenhöhe. Dafür ist er zu aufrichtig. Aber er lässt den Teil in mir, der Literatur als Möglichkeit kennt, sich selbst anders zu werden, leer ausgehen. Dafür scheint er, egal ob man Knausgard nun mag oder nicht, zur Selbstbefragung anzuregen. Und man lernt seine Freunde ein bisschen besser kennen. 

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 9
  1. Annika Reich
    Annika Reich · vor 11 Monaten

    Liebe Ulla, hast Du gesehen, was Annett in ihrem Bücherstapel-Text dazu geschrieben hat? "Einen Mann meines Alters dabei zu beobachten, wie er durch Alltag, Niederlagen, Größenwahnsinn, Alkoholräusche hindurch zum Schriftsteller wird. Es gibt für mich nichts Langweiligeres. Mein ganzes erwachsenes Leben waren da Männer neben mir, die nichts anderes wollten als der Held von SterbenLebenTräumen."

    1. Ulla Lenze
      Ulla Lenze · vor 11 Monaten

      Siehste. Wobei, das Thema könnte durchaus interessant sein, wenn's nicht überwiegend so kreuzbrav runtererzählt wäre. Andere Frage: Wäre Knausgard so erfolgreich, wenn er eine Frau wäre? Ich meine damit: Würde man einer Frau diese Art von Prosa (ungeschützt und scheinbar ungefiltert von sich selbst erzählen) überhaupt durchgehen lassen? (Bzw. sie überhaupt als Sensation wahrnehmen?)

  2. Annika Reich
    Annika Reich · vor 11 Monaten

    Knausgard hat in seiner Rede zum Welt-Literaturpreis etwas gesagt, das mir nicht mehr aus dem Kopf geht. Er sprach darüber, dass die Medien geflohene Menschen durch die Verwendung von Worten wie Strom, Lawine etc. zu einem "it" machen würden, also entmenschlichen. Das war nichts Neues, aber er sagte dann auch noch, dass seine Romane genau den entgegengesetzten Weg einschlagen würden: nämlich vom "it" zum "they" zum "you" zum "I". Und so habe ich noch nie über das politische Potential von Romanen nachgedacht. Mich hat das überzeugt.

    1. Ulla Lenze
      Ulla Lenze · vor 11 Monaten

      Die Verteidigung des Besonderen ist bei Knausgard natürlich stark ausgeprägt. Auch Belangloses - quer zu unserem Effizienzdenken - wird erzählt. Das ist eine Grundhaltung, die mir hochsympathisch ist, und was du über seine poetologische Selbstauskunft schreibst, umso mehr. Einzig die Umsetzung finde ich nicht immer überzeugend -vielleicht bin ich auch zu sehr einer Ästhetik verhaftet, die von Kunst als "konkrete Allgemeinheit" ausgeht... mir fehlt der Bogen zum Allgemeinen (ohne dass das Besondere daran verraten, sondern vielmehr in ihm aufgehoben wäre). Ich finde K. für genau solche Grundsatzreflexionen immens anregend.

    2. Annika Reich
      Annika Reich · vor 11 Monaten

      @Ulla Lenze Ich habe K. am Strand gelesen und selbst da hat mir etwas gefehlt, aber ich werde ihn jetzt mit seiner poetologischen Selbstauskunft im Kopf nochmal lesen, vielleicht mal sitzend zur Abwechslung.

  3. Jan Brandt
    Jan Brandt · vor 11 Monaten

    Ich habe Knausgard bisher noch nicht gelesen, trotz massiven Empfehlungsdrucks ("du kannst nicht mitreden", "du weißt nicht, was dir entgeht"," gerade du als Schriftsteller, der ständig im Konflikt steht zwischen Leben und Schreiben", etc.) Das Problem ist: In meinem Bücherschrank stehen seit Jahren "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit", "Unterwelt", "Unendlicher Spaß". Der Konflikt besteht zwischen Leben und Lesen.

    1. Ulla Lenze
      Ulla Lenze · vor 11 Monaten

      Lustig, ich habe genau diese Sätze auch gehört. Und mich dem Druck gebeugt... letztlich war's diese Metaebene des Lesens, die die Lektüre dann doch recht interessant für mich machte. Aber, Jan, ganz massiv empfehle ich dir "Unterwelt"!!!

    2. Annika Reich
      Annika Reich · vor 11 Monaten

      @Ulla Lenze Aber vor "Unterwelt" noch "Unendlicher Spaß"!

    3. Ulla Lenze
      Ulla Lenze · vor 11 Monaten

      @Annika Reich @Annika Reich: juut, werde ich auch noch lesen müssen!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.