Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Die Farbe des Heiligen

Quelle: M.Taussig: What Colour is the Sacred.

Monika Rinck
Autorin

Monika Rinck ist Autorin, Herausgeberin, Übersetzerin und lehrt von Zeit zu Zeit. Zuletzt erschienen "Risiko und Idiotie" bei kookbooks und "Wir - Phänomene im Plural" im Verlagshaus Frank.

Zum piqer-Profil
piqer: Monika Rinck

Die Farbe des Heiligen

Das jeansblaue Kleid, die tintigen Finger, der blauviolette Punkt an der Unterlippe des vergifteten Kopisten, der Austausch, all die transportierten Stoffe, die Riten, die Tabus, das Singen obszöner Lieder, die bei der Gewinnung von blauer Farbe aus Indigo unabdingbar waren. Sie kreisen. Sie kreisten, so dass alles, was ultramarin war, bis 1830, als seine industrielle Produktion erfunden wurde, aus Afghanistan kam, afghanischer Lapislazuli.

„What Colour is the Sacred“, fragt der australische Anthropologe Michael Taussig und es scheint, dass die Farbe des Heiligen einem tiefen Blau nahekommt, es handele sich dabei um eine polymorph-magische Substanz, schreibt er. Die Begeisterung für Farben, so Goethe, sei etwas, das Menschen im Naturzustand befalle, darunter Frauen aus südeuropäischen Ländern, Wilde und Kinder. Der zivilisierte Mensch sehe davon ab. Dagegen aber die farbstarken, quasi kriegsbemalten Uniformen der Soldaten. Zurzeit der Napoleonischen Kriege wurden in der französischen Kolonie Haiti 1800 Sklavenplantagen zur Herstellung von Indigo unterhalten, 150 Tonnen Indigo für 600.000 Uniformen der Grande Armée. Es waren Farben und Stoffe, die mit Gewürzen im Dreieckshandel um Gold und Sklaven kreisten.

Gegen die bei der langwierigen Fertigung der Farbe entstehenden Gifte nütze ein Glas Milch, quasi farbtherapeutisches Antidot. Oder man stellte ein hartgekochtes Ei neben das Becken, in dem die Arbeiter bis zum Brustbein standen, mit Paddeln auf den Sud einschlugen, und als man es pellte, fand man ein tiefblaues Dotter vor. Auf Ibiza versuchte Walter Benjamin 1933 unter der Zuhilfenahme von Haschisch dem Sinn der Farben näherzukommen, die Farben wiederum kamen zu ihm wie Tiere, atmeten, sträubten sich und wälzten sich auf die andere Seite. Burroughs unternahm Farbgänge, so genannte Colorwalks, und erfreute sich in Kolumbien an den blaustichigen Halluzinationen, die ihm durch den Konsum von Yagé, einem halluzinogenen Pflanzensud aus der Liane Banisteriopsis caapi und Blättern des Kaffeestrauchgewächses Psychotria viridis beschert wurden. Und der polnische Sozialanthropologe Bronisław Kasper Malinowski verbrachte aufgrund einer Augenkrankheit seine Jugend in einem abgedunkelten Zimmer, in dem seine Mutter ihm, um seine Augen zu schützen, alles vorlas, was er wissen musste.

Damit will ich es einstweilen genug sein lassen. Zum Schluss: Das Buch „What Colour is the Sacred“ ist seinerseits ein Colorwalk, ein Herumstreifen – und ist ganz der Schreibweise des Nervensystems verpflichtet, die Michael Taussig der immerzu auf Weiterverwertung schielenden agrar-industriellen Schreibweise entgegensetzt. Das ist gut.

Michael Taussig: What Colour is the Sacred. University of Chicago Press. 2009.

Hier, das Inhaltsverzeichnis: bit.ly/20KVfZG

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.