Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Nils Pickert
Freier Journalist. Autor. Aktivist. Internetmeme. Feminismus und so. Turngerät von vier Kindern.
Zum piqer-Profil
piqer: Nils Pickert
Montag, 20.11.2017

Wie schwule Männer um ihr Leben betrogen wurden

Man könnte es fast ein Longread nennen, was die Süddeutsche ihren Leser*innen hier präsentiert. Aber erstens eben nur fast und zweitens liest sich das Ganze so fesselnd und berührend, dass die eigene kostbare Aufmerksamkeit in diesen Text mehr als gut investiert ist.

Ein schwuler Mann blickt mit 74 Jahren auf sein Leben zurück. Auf sein Aufwachsen, sein Lieben und das Unrecht, welches ihm durch § 175 angetan wurde. Er erzählt darüber, dass sich Rehabilitation zwar gut anfühlt, aber zugleich zu spät kommt. Zu viel wurde verlogen, verbogen, zertrümmert und nicht gelebt. Der Mann, der hier zu Wort kommt, ist weder gramgebeugt noch vor Wut blind. Er ist vielmehr am Ende aller Scharaden angekommen und resümiert klarsichtig über die (Un)Möglichkeiten seines Lebens: Das hätte alles so einfach sein können, so machbar, so wirklich.

Das Bemerkenswerteste ist vielleicht, dass dieser Mann nicht aufgegeben hat.

 "Wenn genau der Richtige käme, ich würde ihn heiraten."

Man wünscht ihm noch ein zweites Leben. Eines, in dem er sich nicht verstellen und verleugnen muss. Eines, in dem er nicht dafür bestraft wird, wer er ist und wen er liebt. Aber das liegt nicht in unserer Macht. Was allerdings machbar ist und Verpflichtung sein sollte, ist dafür zu sorgen, dass man so nie wieder mit Menschen umgeht.

Wie schwule Männer um ihr Leben betrogen wurden
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!