Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Judka Strittmatter
freie Journalistin und Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Judka Strittmatter
Mittwoch, 10.08.2016

Warum wir fremdgehen

Die Verpackung dieses Textes ist bieder, der Inhalt aber durchaus informativ. Auch, wenn wir schon viel übers Thema gehört haben, aber: Denkt, wer fremdgeht, auch über die Gründe nach, die ihn dazu treiben? Was er sucht, was er braucht, vor allem aber – wie er das Lügen legitimiert? So soll das Fremdgehen auf lange Distanzen eher unglücklich als glücklich machen. Das können wir vielleicht noch nachvollziehen, aber ist uns das in seinen Dimensionen auch bewusst? Keiner sucht sich Unglück doch freiwillig aus. Und: Auch wenn es gefühlt die gesellschaftliche Wahrnehmung ist, dass wir es hier mit einer Männerdomäne zu tun haben, stimmt das nicht. Das Betrügen ist durch-gegendert. Aber, Vorteil (mal wieder) für die Frauen: 

"Allerdings gibt es zwischen den Geschlechtern einen auffälligen Unterschied: Wenn eine Affäre länger dauert als ein Jahr, dann entscheiden sich 57% der Frauen, aber nur 25% der Männer für die neue Beziehung. Männer führen eher auf Dauer ein Doppelleben und scheuen das Risiko einer Entscheidung für die Geliebte."

Warum wir fremdgehen
8,6
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!