Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Jennifer Sutholt
Blogger

Seit zwei Jahren habe ich mit einem Co-Vater eine kleine Tochter und blogge über unsere etwas andere Familie. Anderen Frauen und Männern Mut machen, neue Ansätze finden, das Aufbrechen verkrusteter Strukturen, das ist meine Intention.

Zum piqer-Profil
piqer: Jennifer Sutholt
Montag, 03.09.2018

Mental load: Machen Kinder Mütter unglücklich?

Die Autorin beschäftigt sich mit den Ergebnissen einer Studie des DIW, in der das mentale Wohlbefinden von Müttern erfragt wurde, besonders bezogen auf Stress, sozialen Rückzug und Angstgefühle. So manche Mutter wird sich sicher in den Ergebnissen wiederfinden, so auch die Autorin. Ihre Antwort:

Ja, ja, und ja. Ich kenne all das und die meisten meiner Freundinnen, die Mütter sind, ebenfalls. Zwischen einer Freundin und mir ist unser seit Monaten geplantes Treffen mittlerweile ein Running Gag geworden.

Das fasst ziemlich gut zusammen, wie es vielen Müttern ergeht, oft werden einfach zu viele Rollen erwartet. Besonders Alleinerziehende sind gefangen in einem Hamsterrad aus Erwartungen, Druck und finanziellen Sorgen.

Hinter den Ergebnissen unserer Studie liegt ein soziales Problem“, sagt Marco Gießelmann vom DIW. 

Allerdings trifft es genauso Frauen in heterosexuellen Beziehungen.

Der Begriff Mental Load beschreibt die sichtbaren und unsichtbaren Aufgaben im Alltagsleben, ohne die kein Haushalt und keine Familie funktionieren kann. Wer macht die Einkaufsliste? Wer näht kaputte Kleidungsstücke? ... Fragen, die sich nach wie vor meistens zuerst die Mütter stellen.

Die Lösung kann eigentlich nur eine gleichberechtigte Elternschaft sein, dorthin ist es allerdings noch ein langer Weg, es gibt noch viel zu tun. Die Ausgangsfrage lässt sich also so beantworten:

Dass es vielen Müttern in den ersten Jahren nach der Geburt ihrer Kinder mental und emotional schlechter geht als vorher, liegt nicht an ihren Kindern. Es liegt an den gesellschaftlichen Strukturen, die nicht für Frauen und erst recht nicht für Frauen mit Kindern gemacht wurden. Sondern von Männern für Männer. Strukturen, die für die Leistungsgesellschaft gemacht wurden. Für Menschen ohne familiäre Verpflichtungen rund um Kinder oder pflegebedürftige Angehörige. Familiäre Fürsorgearbeiten haben in diesen Strukturen bisher keinen Platz – das bekommen vor allem Mütter zu spüren, tagtäglich.
Mental load: Machen Kinder Mütter unglücklich?
8,8
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 5 Monaten

    Der Blog von Mareice Kaiser, „Kaiserinnenreich“, ist wirklich sehr gut. Wer es nicht weiß: sie schreibt dort auch über ihre Erfahrungen als Mutter eines behinderten Kindes.