Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Der Fall El-Hassan: Müssen wir mehr über Antisemitismus reden?

Natalie Mayroth
Journalistin & Kulturwissenschaftlerin
Zum piqer-Profil
Natalie MayrothDonnerstag, 16.09.2021

Das ist nicht der erste Text, über die aktuelle Kontroverse um die Moderatorin und Ärztin Nemi El Hassan, die sich gerade mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert sieht. 2014 hatte sie an israelfeindlichen Demonstrationen teilgenommen hat. Nach der "Enthüllung" der Bildzeitung verschob der Sender WDR vorerst El Hassans Start als neue Moderatorin der Wissenschaftssendung Quarks. Nemi El-Hassan distanzierte sich schnell von Fehlern aus ihrer Vergangenheit. Doch das wird bei der Journalistin mit palestinensisch-libanesischen Migrationshintergrund hinterfragt. 

Der deutsch-jüdische Journalist Andrej Reisin schaut sich die Situation ausgeruht an, und beleuchtet über Ubermedien verschiedene Seiten. Für ihn bleibt aber dennoch klar: 

„Wir werden uns über das deutsche Verhältnis zu Israel streiten müssen, politisch wie medial – und gleichzeitig eine klare Abgrenzung zum modernen europäischen Antisemitismus finden müssen, zu dem eben leider auch ein pro-palästinensisch geprägter gehört."

Am Ende plädiert Reisin dafür sich „mit El-Hassans Position zu beschäftigen, zu fragen, warum sie heute offenbar kein Hijab mehr trägt (im Gegensatz zu früher), wie sich ihre Position verändert hat, wie sie das Spannungsfeld eigener Palästina-Solidarität im Verhältnis zu Juden sieht, die einen völlig anderen Erfahrungshorizont haben" – und betont, dass die Kritik an der Moderatorin v.a. aus dem Hause Springer kommt, die nicht gerade für ihre reflektierte Berichterstattung bekannt sind. Geht es Springer um mehr oder ist es als Kampagne gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu verstehen? Was meint ihr?

Nemi El Hassan, die unter anderen durch das YouTube Kollektiv Datteltäter, später Jäger & Sammler bekannt wurde, äußerte sich mittlerweile im Spiegel-Interview (Paywall). 
Der Fall El-Hassan: Müssen wir mehr über Antisemitismus reden?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 7
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 20 Tagen · bearbeitet vor 20 Tagen

    Ich habe das verlinkte Spiegel-Interview gelesen und finde es basierend darauf zumindest glaubwürdig, dass sie nicht wusste, was sie tat, als sie auf Al-Quds-Demonstrationen war. Ich kenne auch Menschen, die dort waren, ohne die Hintergründe zu verstehen und dachten, sie müssten einfach irgendwie Solidarität zeigen. Mit 20 rafft man vieles noch nicht. Menschen machen Fehler und ändern sich. Wie Übermedien schreibt:

    “Ihre Teilnahme ist sieben Jahre her. Sie hat seitdem kein einziges journalistisches Produkt abgeliefert, das den Vorwurf untermauern würde. Sicher, ihre wohlwollende Interpretation von „Dschihad“ als inneren Kampf um eine gottgefällige Lebensführung mag man problematisch finden, wenn dabei ausgeblendet wird, dass es durchaus andere Interpretationen gibt. Aber darüber kann man doch genauso offen und ehrlich diskutieren wie über einseitige Perspektiven auf den Nahost-Konflikt. Doch am Anfang der Debatte stehen stattdessen Forderungen nach einer Art Berufsverbot und ein Social-Media-Shitstorm.”

  2. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor einem Monat

    Der Übermedien-Text ist fraglos das differenzierteste, was ich bisher dazu gelesen habe. Danke für den piq.

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · vor einem Monat

      Danke, ich hätte mittlerweile noch eine Ergänzung: https://www.berliner-z...

  3. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor einem Monat

    irgendwie beklemmend...
    ...es entsteht mir der Eindruck, dass der persönliche Fall zwischen die Fronten genereller politischer Klientele geraten ist und das ist immer elend.
    Springers Kadavergehorsam, der auf Teufel komm raus auch ab und zu durchs Dorf getrieben werden muss ist sowieso journalistisch unwürdig und mEn auch kontraproduktiv. Und der WDR hat sich meiner Ansicht nach zu sehr erschrecken lassen.

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · vor einem Monat

      Es macht auf jeden Fall den Eindruck, als wäre der WDR/ÖR nicht “Shitstorm" erprobt (andere Anstalten auch nicht, wenn man sich ansieht wie sich z.B. Richard Gutjahr äußerte). Warten wir mal ab? Bisher scheint noch nichts entschieden.

  4. Natalie Mayroth
    Natalie Mayroth · vor einem Monat

    Hier noch ein Twitter-Kommentar von Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank: https://twitter.com/me...

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · vor 27 Tagen

      Eine weitere Recherche: https://www.zeit.de/zu...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Liebe, Sex und Wir als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.