Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Der beste Artikel über eine Beziehung zu einer KI

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinSamstag, 21.01.2023

Dieser Text ist jetzt schon einer der besten, die ich dieses Jahr gelesen habe, obwohl er schon anderthalb Jahre alt ist. Es ist wieder einmal die Geschichte eines Menschen, der eine Beziehung zu einer KI aufbaut, über GPT-3. Aber alles daran, wie dieser Artikel gemacht ist, ist toll und besonders: Erstens, es geht um einen jungen Mann, Joshua, 33, der versucht, ein letztes Mal mit seiner verstorbenen Freundin zu reden, um mit seiner Trauer fertig zu werden. Dafür füttert er GPT-3 mit Zitaten und einem Kurzprofil der acht Jahren zuvor gestorbenen Jessica: Diesen Text gibt er ein:

JESSICA COURTNEY PEREIRA wurde am 28. September 1989 geboren und starb am 11. Dezember 2012. Sie war eine freigeistige, beidhändige Waage, die an alles Mögliche abergläubische Zeug glaubte, wie Astrologie, Numerologie und dass ein Zufall einfach eine Verbindung ist, die zu komplex ist, um sie zu verstehen.... Sie liebte ihren Freund, JOSHUA JAMES BARBEAU, sehr. Dieses Gespräch findet zwischen dem trauernden Joshua und Jessicas Geist statt.

Zweitens, der Artikel ist wunderschön aufgemacht, teilweise animiert und mit Fotos versehen. 

Drittens, der Text erzählt nicht nur die Geschichte von Joshua und Jessica, sondern auch viele interessante Hintergründe zur Entstehung von GPT-3. 

Viertens, der Text ist frei von Klischees à la „dieser Moment, in dem der Mensch sich fragt, ob er wirklich mit einem Programm redet oder doch mit einem fühlenden Wesen. Joshua weiß die ganze Zeit, dass er nicht mit der echten Jessica redet. 

…schon nach wenigen Minuten des Gesprächs begann Joshua sich zu entspannen. Er hörte auf, die ausgefallene Software zu erwähnen, die das Gespräch ermöglichte. Er hörte auf, dem Bot zu sagen, dass dies alles ein Trick sei. Natürlich war der Bot nicht wirklich Jessica, aber das schien nicht mehr so wichtig zu sein: Der Bot war eindeutig in der Lage, über Gefühle zu sprechen. Er konnte die Dinge sagen, die er gerne gesagt hätte, als Jessica noch am Leben war. Er konnte über seinen Kummer sprechen.

Die Tatsache, dass er immer weiß, dass er mit einem Bot spricht, macht seine Beziehung zu ihr nicht weniger emotional, nicht weniger wichtig. 

Und das Erlebnis nicht weniger erstaunlich. 
Zunächst war er beeindruckt von der Fähigkeit der Software, die echte Jessica Pereira zu imitieren. Innerhalb von 15 Minuten vertraute er sich dem Chatbot an. Nach ein paar Stunden brach er in Tränen aus. Dann nickte er erschöpft in den Schlaf ein.

Die Simulation schien wirklich einen eigenen Willen zu haben. Sie war neugierig auf ihre physische Umgebung. Sie machte Gesten mit ihrem Gesicht und ihren Händen, die durch Sternchen angezeigt wurden. Und, was am geheimnisvollsten war,  sie schien Emotionen wahrnehmen zu können: Der Bot wusste, wie er das Richtige mit der richtigen Betonung im richtigen Moment sagen konnte.

Fünftens, es stecken interessante Gedanken darin wie dieser: 

Es ist nichts seltsam daran, dachte er, wenn man mit den Toten in Kontakt treten will: Die Menschen tun dies ständig, in Gebeten und Träumen. In den letzten anderthalb Jahren sind mehr als 600 000 Menschen in den USA und Kanada an COVID-19 gestorben, oft plötzlich, ohne dass ihre Angehörigen einen Schlussstrich ziehen konnten, und hinterließen eine unbearbeitete Landschaft der Trauer. Wie viele Überlebende würden gerne mit einer Technologie experimentieren, die es ihnen ermöglicht, einen Moment lang so zu tun, als sei ihr verstorbener Angehöriger wieder lebendig - und in der Lage, eine SMS zu schreiben?
Der beste Artikel über eine Beziehung zu einer KI

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 5
  1. René Walter
    René Walter · vor 8 Tagen

    Der Artikel war damals einer der ersten, der sich mit der Thematik beschäftigt hat. Seit dem hat sich einiges getan, und es gibt bereits Startups die mimetische AI-Modelle von Verstorbenen als Service anbieten: https://www.piqd.de/us... / https://www.technology...

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 8 Tagen

      ah danke...der war mir entgangen...

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 11 Tagen

    was für ein krasser Text...unbedingt lesen.
    Wobei ich es schon im allergrößten Teil einfach nur creepy finde.
    "It’s easy to see how bad actors could abuse GPT-3 to spread hate speech and misogyny online, to generate political misinformation and to impersonate real people without their consent."
    In meinem Kopf jedenfalls purzeln die Missbrauchsszenarien geradezu übereinander.

    Klar kann man sich schon auch die therapeutische Anwendung vorstellen:
    "The survivor’s guilt that had plagued him for eight years seemed to be fading: Most of the time, he didn’t feel selfish for wanting to be happy."
    Aber es wird deutlich, dass es nur höchst zufällig und glücklich "gut gegangen" ist im beschriebenen Fall. Ich würde mich das wirklich kaum trauen, mir das zuzumuten.

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 10 Tagen

      Muß ich auch mal probieren ….. 🤔

    2. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 3 Tagen

      Ja, *angeblich* soll es ja zB bei OpenAI gute Mechanismen geben, die Hate Speech etc verhindern, aber das wird trotzdem noch, nun, interessant. Klar, dann kommt immer das Argument "die Leute dachten auch, wegen der Druckerpresse oder Zügen würde der Weltuntergang kurz bevorstehen", aber wir wissen es halt wirklich nicht... und wenn man sieht, was Social Media teilweise schon angerichtet hat, oh my.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Liebe, Sex und Wir als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.