Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

charly kowalczyk
journalist
Zum piqer-Profil
piqer: charly kowalczyk
Freitag, 27.09.2019

Wie Kleidung dem Klima schadet

Die ökologischen Folgen der weltweit steigenden Produktion von Kleidung sind fatal. Innerhalb von 15 Jahren hat sich die Produktion verdoppelt und wir sind noch längst nicht am Ende angelangt. Überfüllte Kleiderschränke sind in westlichen Industriestaaten nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Vieles liegt da einfach herum, ohne jemals getragen zu werden. Mit der Kleidungs-Produktion wächst auch der Berg an Altkleidern. Der Artikel im Schweizer „Infosperber“ bringt es auf den Punkt und macht nachdenklich.

Mit dem, was ein durchschnittlicher Mitteleuropäer im Schrank hat, könnte er sich mehrfach einkleiden, selbst dann, wenn er oder sie sich nicht zu den modebewussten Zeitgenossen zählt. 15 Kilogramm Kleidung kauft ein Schweizer Konsument jedes Jahr, die Nachbarn in Italien, Frankreich und Deutschland etwa gleich viel. In Großbritannien, dem modischen Zentrum Europas, sind es knapp 27 Kilogramm pro Person und Jahr, listet «Unearthed» in einem wahren Zahlengewitter über die Fashion-Industrie auf. Selbst bekannte englische Modedesigner wie Phoebe English bezeichnen das als «monströse Einwegindustrie».

Die weltweite Textilproduktion verbraucht massiv Ressourcen und verursacht mehr klimaschädliches CO2 als alle jährlichen internationalen Flüge und Schifffahrten zusammen. "Mode ist zum Wegwerfartikel verkommen und genauso kurzlebig wie Plastiktüten oder Einweg-Geschirr“, sagt Kirsten Brodde, Textilexpertin von Greenpeace. Nicht nur klimaschädlich, auch sozial ist es unerträglich, wenn wir uns mit den Arbeitsbedingungen der Textilindustrie in sog. Entwicklungsländern wie bspw. Bangladesh auseinandersetzen. Weniger ist mehr, das trifft jedenfalls auch auf den Besitz von Kleidung zu.

Wie Kleidung dem Klima schadet
9,5
17 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Gaby Feile
    Gaby Feile · Erstellt vor 23 Tagen ·

    Danke für den Piq zu einem "heiklen" Thema. Begehbare Kleiderschränke und Schränke für 100 Paar Schuhe sind ja heutzutage keine Seltenheit. Und dank Hermes, Zalando und Konsorten, sind diese schnell zu voll. Mich macht es traurig, dass das Bedürfnis nach solchen Äußerlichkeiten immer mehr zunimmt.

    Mittlerweile sollte es uns allen klar sein: Wir leben in den Industrieländern weit über unsere Verhältnisse. Fast alle Bereiche unseres Lebens hinterlassen bleibenden Schaden. Ohne Verzicht wird sich der Schaden nicht regulieren lassen. Und ganz ehrlich: mein Leben ist nicht schlechter geworden, seit ich weniger konsumiere. Im Gegenteil: es lebt sich besser, mit leichtem Gepäck.

  2. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · Erstellt vor 23 Tagen · Bearbeitet vor 23 Tagen

    Sorry, aber ich kaufe ungefähr 1-2 Hosen und 5 T-Shirts pro Jahr, weil die Alten schlicht abgetragen sind. Ich nehme mich aus dem "wir" hier mal aus. Gehässige Zeitgenossen können hier natürlich zu Recht antworten: "Und entsprechend siehst du auch aus..." ;-)
    Nein, im Ernst: Kleidertausch ist hier die Lösung der Wahl. Second Hand und so weiter.

    Das ist wirklich ein interessanter Punkt, der in die Richtung geht: "Weniger, dafür Hochwertigeres (d.h. arbeitsintensiver Hergestelltes) kaufen.", was systemschonendes Wirtschaftswachstum (oh Gott, wer will das denn noch?) - oder wenigstens keine Schrumpfung - bei gleichzeitiger Ressourcenverbrauchsminderung ermöglicht.

    Das betrifft auch viele andere Dinge. Wenn ich mir meinen GHG-Fußabdruck anschaue (der n a t ü r l i c h deutlich unterdurchschnittlich ist ;-) ), so gibt es da einen großen Bereich der Dinge und Anschaffungen. Dieser ist für viele noch sozusagen unter dem Radar. Bis jetzt.

    Im Übrigen würde Emissionszertifikatkaufverpflichtung auch für Importeure und damit Anrechung auch der Emissionen für importierte Waren an das EU - Emissionsmaximum auch hier mittelfristig das Problem lösen. (Ich weiß, das geht praktisch nicht.)

  3. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 22 Tagen ·

    Meine Großtante hatte einen Spruch: „Ich kann mir billige Kleidung nicht leisten.“ - daran denke ich oft, wenn wieder Kleidungsstück von mir kaputtgeht. Ich kaufe keine 5-Euro-Shirts, trotzdem wirken Klamotten heute nicht auf Haltbarkeit angelegt.

  4. J. Schneider-Maessen
    J. Schneider-Maessen · Erstellt vor 21 Tagen ·

    Zum Text:
    Der beschriebene Lösungsansatz: weniger Kleidung kaufen und diese öfter anziehen; und es muss weh tun, wenn wir uns Kleidung kaufen....;

    Wie es geht, zeigt uns SIDO in der Sendung the voice of germany.
    SIDO ist in der Sendung ausschliesslich in seinem dunklem Trainingsanzug mit dem aufgesticktem Löwenkopf zu sehen; übrigens hergestellt aus 100% Polyamid. Preis: 2.080.- Euro (Jacke: 1.300.- und Hose: 780.- Euro; von Gucci).

    Also, mir würde der Preis weh tun!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.