Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 03.07.2017

Strombedarf wird jetzt in Deutschland zu 35 Prozent aus Erneuerbaren gedeckt

Der Anteil von Strom aus Wind, Wasser oder Sonne ist zur Jahresmitte auf 35 Prozent des Verbrauchs gestiegen. Vor einem Jahr waren es noch knapp unter 33 Prozent. Soweit die positive Nachricht. Der Anteil aus erneuerbaren Energieträgern am Bedarf insgesamt – also mit Verkehr, Landwirtschaft, Wärme etc. – ist aber nur wegen des Zuwachses bei Strom leicht auf gut 15 Prozent gestiegen. Zu wenig, um das deutsche EU-Ziel zu schaffen. Die Bundesrepublik hatte sich verpflichtet, bis 2020 einen erneuerbaren Energieverbrauch von 18 Prozent zu erreichen.

Der Bundesverband Erneuerbare Energien spricht deshalb auch nur von „Minischritte beim Ausbau Erneuerbarer Energien": Nur mit einem deutlich engagierteren Ausbau – bei Strom genauso wie bei Wärme und Verkehr – könne Deutschland den Pariser Klimavertrag einhalten und „unsere gegenüber der EU verbindlichen Erneuerbare Energien-Ausbauziele erreichen".

Wie mini die Schritte sind, zeigen die heute veröffentlichten Zahlen zum Solarausbau: Nach Erhebung der Bundesnetzagentur lag der im Mai bei 212 Megawatt. Zum Vergleich: Im Dezember 2012 lag der Zubau noch bei 3.000 Megawatt im Monat. Danach ging es bergab, seit 2014 wurde der regierungsamtliche Ausbaukorridor von avisierten 2.000 bis 2.500 Megawatt pro Jahr nicht mehr erreicht.

Der jüngste Jahresbericht des Erneuerbaren-Netzwerks REN21 zeigt, dass in Relation zur Wirtschaftskraft nicht China, Deutschland oder die USA führend bei den Investitionen in saubere Energietechnologie sind, sondern andere Länder: Gemessen am Bruttoinlandsprodukt war 2016 Bolivien Weltmeister, wenn es um Investitionen in Strom- und Kraftstoffkapazitäten auf Basis Erneuerbarer Energien ging. Der Senegal, Jordanien und Honduras folgten auf den weiteren Plätzen.

Mit 161.000 Megawatt wurde 2016 so viel Leistung zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren neu installiert wie nie zuvor — gegenüber 2015 ein Plus von 9 Prozent. 47 Prozent davon machte die Solarkraf aus, gefolgt von der Windenergie mit 34 Prozent.

Strombedarf wird jetzt in Deutschland zu 35 Prozent aus Erneuerbaren gedeckt
8
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!