Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 12.03.2018

Reportage: Wie der Klimawandel die Spaltung zwischen Reich und Arm vertieft

Phoenix, Arizona gehört zu den schnellstwachsenden Städten der USA. Neben der wirtschaftlichen Stärke locken die Zuzügler die angenehmen Temperaturen im Winterhalbjahr. Im Sommer dagegen wird es irre heiß – und mit dem Klimawandel immer heißer: Fünfzig Grad Celsius und mehr werden mittelfristig die Norm. Wer sich daheim keine Klimaanlage leisten kann, wird kaum mehr in der Stadt leben können. Um dem etwas entgegenzusetzen, plant die Stadtverwaltung bereits öffentlich zugängliche klimatisierte Schutzräume – ein so gut gemeinter wie verzweifelter Ansatz.

Der „Rolling Stone“ beschäftigt sich jetzt in langen, eindrucksvollen Reportage mit einem ganz großen Thema: Was bedeutet der Klimawandel für das Zusammenleben in der Gesellschaft?

"Most people don't realize how much climate affects everything, from their property values to how hard people work”,

erklärt Solomon Hsiang von der University of California, Berkeley. Die soziale Spaltung der Gesellschaft wird verstärkt – Reiche werden sich anpassen können, etwa durch Wegzug, Arme nicht. Hsiang:

"If we continue on the current path, our analysis suggests that climate change may result in the largest transfer of wealth from the poor to the rich in the country's history."

Rolling-Stone-Autor Jeff Goodell ist nach Arizona, Louisiana und Kalifornien gereist, um diese Verwerfungen zu beschreiben – sein Fokus liegt auf den USA. Doch lässt seine Reportage erahnen, was der Klimawandel auch für andere Regionen der Welt bedeutet. Goodell zitiert eine Studie, nach der bis 2050 auf dreißig Prozent der weltweiten Landmassen wüstenähnliche Bedingungen herrschen werden. Mehr als 1,5 Milliarden Menschen leben derzeit in diesen Regionen.

Reportage: Wie der Klimawandel die Spaltung zwischen Reich und Arm vertieft
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!