Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 01.02.2016

Nicht von USA oder China hängt ab, ob der Klimaschutz gelingt – sondern von Indien

Die USA haben im vergangenen Jahr so wenig Kohle verbrannt wie seit 1971 nicht mehr? Schön! China will mehrere tausend kleiner Kohlegruben stilllegen? Prima! Doch gegen die energiepolitischen Pläne Indiens sind diese Erfolge Kinderkram.

Die Hälfte der 1,25 Milliarden Inder hat derzeit keinen oder kaum Zugang zu Elektrizität. Das zu ändern ist ein zentrales Ziel der Modernisierungsstrategie, die Präsident Modi verfolgt. Sein Vorbild ist China, wo das Bruttoinlandsprodukt in den letzten dreißig Jahren um das 25-fache wuchs. Nimmt Indien eine ähnliche Entwicklung, würden die CO2-Emissionen des Landes bis 2050 um acht Milliarden Tonnen pro Jahr steigen – rund eineinhalb Mal so viel wie die USA derzeit insgesamt ausstoßen. Zwar will Modi die erneuerbaren Energien massiv ausbauen. Doch selbst wenn das gelingt, müssten bis Mitte des Jahrhunderts immer noch 500 bis 800 neue Kohlekraftwerke errichtet werden, um den Strombedarf zu decken.

Das MIT-Magazin Technology Review widmet diesem Dilemma eine lange Reportage. Frustrierend? Ja, klar. Sehr. Dennoch lohnt es sich, das Stück bis zum Ende zu lesen. Denn Autor Richard Martin ist überzeugt, dass es nicht zwingend so kommen muss. Dezentrale, günstige Solar-Installationen könnten den Strombedarf in weiten Teilen des Landes decken, ohne dass gleich Hunderte neue Kohlekraftwerke gebaut werden müssten, argumentiert Martin, und stellt einige Beispiele vor. Noch sei es früh genug, einen anderen Weg einzuschlagen als es China und die entwickelten Staaten getan haben.

Nicht von USA oder China hängt ab, ob der Klimaschutz gelingt – sondern von Indien
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.