Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Mobilitätspioniere gesucht

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerSonntag, 09.05.2021

Der Geländewagen als Stadtauto, die Flugreise zur Arbeitskonferenz oder mit Tempo 300 im ICE: Rund 20 Prozent aller Treibhausgase entstehen in Deutschland im Verkehr. Damit ist der Transportsektor hierzulande der drittgrößte Treiber der Klimaerhitzung – nach der Energiewirtschaft und der Industrie, aber noch vor der Landwirtschaft (Ernährung) und dem Gebäudesektor (nicht frieren).

Anders als dort ist im Verkehr seit 1990 überhaupt noch nichts in Sachen Klimaschutz passiert: 1990 war der Sektor für 163 Millionen Tonnen verantwortlich, 2016 waren es 166 Millionen Tonnen. Zwar sind die Motoren immer effizienter geworden. Gleichzeitig aber wurden in Deutschland immer mehr Autos zugelassen – und die fuhren immer weiter.

Auch die Ampel, die Rolltreppe, die Klimaanlage in der Straßenbahn, die sich elektrisch öffnende Bahnhofstür, der Fahrstuhl – überall wird Energie genutzt, um uns das mobile Leben so bequem wie möglich zu machen. Und wenn dann Kerosin, Diesel oder Braunkohlestrom die Rohstoffe der eingesetzten Energie sind, entsteht Kohlendioxid. Statistisch war 2018 die Fortbewegung jedes Deutschen für mehr als 2 Tonnen Klimagift verantwortlich, fast so viel, wie einem Erdenbürger insgesamt zusteht, wenn wir ein klimafreundliches Leben führen wöllten.

Mit neuen Radwegen oder dem Umstieg auf Elektromobilität ist es nicht getan – solange der getankte Strom nicht aus Erneuerbaren kommt und das Rad ein E-Bike ist. Eine echte Verkehrswende braucht neue Ideen, neues Denken und neue Ansätze. Deshalb sucht der taz-Panterpreis in diesem Jahr Mobilitäts-Pioniere: Es stimmt nämlich nicht, dass der ICE „Deutschlands schnellster Klimaschützer!“ ist. Lediglich 60 Prozent des Bahnstroms ist erneuerbar, das der ICE mit 100 Prozent Grünstrom fährt ist also nur ein Bilanztrick.

Solche Tricks aber helfen nicht weiter: Zum sechsten Mal wird der Weltklimarat IPCC im Herbst seinen Sachstandsbericht vorlegen, der uns zeigt, wie dramatisch notwendig jetzt echter Klimaschutz ist. Dieses Jahr wendet sich der taz-Panterpreis deshalb an Personen, Initiativen oder Projekte, die sich für eine umfassende Mobilitätswende engagieren. Wenn Sie wissen, wie Mobilität klimafreundlich wird, bewerben Sie sich bitte bis zum 16. Mai! Neben einem hübschen Preisgeld (2 mal 5.000 €) winkt viel Publicity via taz. (Und schließlich muss das mit der Verkehrswende in Deutschland ja endlich mal losgehen!)

Transparenzhinweis: Der Autor dieser Zeilen ist Mitglied der Vorjury, die aus allen Einsendungen die besten sechs auswählen wird.

Mobilitätspioniere gesucht

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.