Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Dienstag, 06.12.2016

Klimawandel: Wenn das Haus am Meer zum Alptraum wird

Wer an der Küste von Florida Immobilien verkauft, hört von Interessenten neuerdings häufig eine ungewöhnlich formulierte Frage: Sie wollen nicht mehr wissen, wie nah das Meer ist – sondern wie weit weg. Viele der ehemals so beliebten Immobilien in erster Reihe zum Wasser haben zuletzt deutlich an Wert verloren, während die Preise landesweit stark nach oben gegangen sind. Der Klimawandel ist in der Immobilienbranche angekommen: Die Käufer fürchten Stürme, Springfluten und einen steigenden Meeresspiegel.

So berichtet jetzt die New York Times in einem ausführlichen, mit beeindruckenden Fotos illustrierten Feature. Vierzig Prozent der Amerikaner leben in unmittelbarer Nähe zum Meer. Das Problem betrifft also nicht nur das Ferienhäuschen in den Dünen. Manche Experten befürchten, dass ein Zusammenbruch des Immobilienmarktes an den Küsten die US-Volkswirtschaft stärker belasten würde als das Platzen der Immobilienblase 2008. Doch anders als bei der letzten großen Krise wird sich der Markt nicht wieder erholen. Denn die Häuser sind unwiederbringlich verloren.

Der Klimawandel und der Immobilienmarkt – ein Thema für die USA, aber nicht für uns? Von wegen, wie dieser piq von Nick Reimer vom vergangenen Mai zeigt: Mit dem Klimawandel kommt es immer öfter zu Starkregen. In der Folge nehmen die Schäden an den Häusern deutlich zu. Die Versicherungen sind alarmiert.

Klimawandel: Wenn das Haus am Meer zum Alptraum wird
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!