Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Klimaklagen vor Gericht: ein Sieg, ein Fortschritt, eine Gegenklage

Alexandra Endres
Journalistin
Zum piqer-Profil
Alexandra EndresSonntag, 07.02.2021

Klimaschutz wird inzwischen oft vor Gericht verhandelt, in Deutschland beispielsweise in mehreren Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht. International haben Klimaschützer*innen manche solcher Verfahren auch schon gewonnen.

In den Niederlanden beispielsweise wurde die Regierung 2018 zu einer ehrgeizigeren Klimapolitik verurteilt, es galt damals als ein wegweisendes Urteil. Seit vergangenem Jahr läuft dort eine Klage gegen Shell.

In Kolumbien sprach ein Gericht, ebenfalls 2018, dem Amazonasregenwald eigene Rechte zu (was allerdings leider in der Praxis nichts daran ändert, dass die Abholzung in den vergangenen Jahren gestiegen ist).

In den Philippinen empfahl die in der Verfassung verankerte Menschenrechtskommission, Gerichte sollten Klagen gegen 47 große Energieunternehmen zulassen, weil deren Emissionen Menschenrechte verletzten – ein Etappenerfolg, immerhin. 

Das in Deutschland vielleicht bekannteste Verfahren ist das von Saúl Luciano Lliuya gegen RWE. Der Peruaner Lliuya lebt in Huaraz, einer Stadt in den Anden, unterhalb eines Gletschersees. Weil die Gletscher schmelzen, steigt der Pegel im See. Huaraz ist in Gefahr, überflutet zu werden.

Das könne praktisch jederzeit geschehen, sagt Lliuya. Ein stabilerer Staudamm könne helfen. Lliuya verlangt, dass RWE einen Anteil der Kosten für die Verstärkung des Damms übernimmt, der dem Anteil des Konzerns am menschengemachten Klimawandel entspreche. Für RWE ist das nicht viel Geld. Aber es wäre ein Präzedenzfall. In der vergangenen Woche gab es Neuigkeiten in dem Fall. Eine neue Studie scheint Lliuyas Position vor Gericht zu stärken.

Auch in anderen Fällen hat sich jüngst etwas getan: In Frankreich entschied gerade ein Gericht, dass die Regierung zu wenig für den Klimaschutz tue.

Und natürlich funktioniert das auch in die Gegenrichtung: RWE hat die Niederlande wegen des Kohleausstiegs verklagt. Der gepiqde Podcast gibt einen knappen Überblick über die Neuigkeiten in den drei Fällen Lliuya gegen RWE, Klimaschützer*innen gegen Frankreich, RWE gegen die Niederlande.

Klimaklagen vor Gericht: ein Sieg, ein Fortschritt, eine Gegenklage

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.