Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Leonie Sontheimer
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Leonie Sontheimer
Freitag, 06.09.2019

Hoffnung statt Angst – so bewältigen wir die Klimakrise

"Ein Text für Menschen, die Angst haben." Das steht ganz am Anfang eines sehr langen Textes zum Umgang mit der Klimakrise von Rico Grimm, der gestern auf der Seite des digitalen Magazins Krautreporter veröffentlicht wurde. Angst sei okay, denn sie sei die Bedingung für ein noch wichtigeres Gefühl: Hoffnung. Eine vernünftige Hoffnung, dass wir das hinkriegen mit der Klimakrise.

Ich habe den Beitrag gestern Abend gelesen – und er hallt immer noch nach.

Es ist kein Text, den man mal nebenbei in der Mittagspause lesen sollte. Lieber am Wochenende, wenn man Zeit hat, die sich anschließenden Gedanken zuzulassen. Die Gefühle. Denn ja, es ist emotional. Aber nicht nur.

Im April hat Rico Grimm öffentlich bekannt gegeben, dass er sich von nun an als Journalist primär der Klimakrise widmen wird. Der Text beweist, dass er in eine sehr tiefe Auseinandersetzung mit der aktuellen Situation und seiner Rolle als Journalist gegangen ist. Er hinterfragt klug die bisherige Strategie von Klimawissenschaftler*innen und Aktivist*innen:

Diese hatten darauf verzichtet, über den „Klimawandel“ in den Kategorien von Überleben, Untergang und Apokalypse zu sprechen. [...] weil sie glaubten, die Aufmerksamkeit der Menschen zu verlieren, wenn sie ihnen zu viel zumuten. Stattdessen: über kleine Schritte sprechen, konstruktiv bleiben. Diese Strategie ist gescheitert, wie die sich beschleunigende Erderhitzung zeigt. Die Menschen haben nicht weggehört, dazu hatten sie keinen Anlass. Sie hatten nie begonnen, überhaupt hinzuhören.

Grimm schlägt vor, die Klimakrise als etwas zu kommunizieren, das alle und alles betrifft.

Was wäre, wenn es nicht nur darum ginge, die Klimakrise zu beenden? Nicht nur darum die Welt, wie sie jetzt ist, zu bewahren? Sondern sie in dieser Krise gleichzeitig besser zu machen? Sicherer, freier, gerechter für alle?

So könnte die lähmende Angst vor einer Krise umgewandelt werden in eine konstruktive Hoffnung auf ein Gutes Leben für alle.

Hoffnung statt Angst – so bewältigen wir die Klimakrise
9,5
20 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Gaby Feile
    Gaby Feile · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Vielen Dank dafür , ein sehr hoffnungsvoller Artikel, der mich sehr anspricht.

    Nur: warum müssen wir eigentlich so viel (GEGEN etwas) kämpfen? Das Wort (der Frame) kommt in diesem Artikel so häufig vor, dass es mir, um beim Thema zu bleiben, Angst macht. Warum können wir uns stattdessen nicht FÜR etwas einsetzen und stark machen: für ein anderes Wirtschaftssystem, für mehr Ressourcenschonung, für mehr Bewusstsein, für mehr Gemeinschaft, für mehr Wertschätzung, für mehr Gerechtigkeit.

    Damit würde die Mission einer besseren Welt gleich mit verfolgt, statt nur die schlechte Welt zu bekämpfen.

    1. Leonie Sontheimer
      Leonie Sontheimer · Erstellt vor etwa einem Monat · Bearbeitet vor etwa einem Monat

      Liebe Gaby Feile, interessant. Denn ich glaube, der Autor wollte genau diesen Punkt mit seinem Text machen: Dass wir lieber FÜR etwas hoffen sollten, als GEGEN etwas zu kämpfen. Aber klar, dadurch reproduziert er die Angst ja auch nochmal...

    2. Rico Grimm
      Rico Grimm · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      Liebe Gaby, hier der Autor! :) Wie Leonie schon angemerkt hat, ist dieser Text ja explizit ein Versucht dem "Gegen" etwas beiseite zu stellen. Ich hätte auch auf den Gegen-"Frame" komplett verzichten können, dann aber wäre ich Gefahr gelaufen all die Menschen zu verlieren, die tatsächlich einfach Angst haben und eine Unruhe spüren.

    3. Gaby Feile
      Gaby Feile · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      @Rico Grimm Hallo Rico,

      danke für die Erklärung. Das ergibt natürlich Sinn. Mir fällt dennoch auf, dass explizit das Wort "kämpfen" allüberall benutzt wird. Und ein Kampf ist ja meist etwas, das Angst macht, weil es z.B. Opfer und Verlierer gibt.

      Ich habe sogar selbst etwas darüber verfasst, weil mir das so stark auffällt: https://www.gabyfeile....

      Viele Grüße und weiter so!

    4. Rico Grimm
      Rico Grimm · Erstellt vor etwa einem Monat ·

      @Gaby Feile Ja, das mit den "Kämpfen" wiederum ist ein guter Punkt, da hast du recht. Gibt viele andere Wörter. 👍

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor etwa einem Monat ·

    Ja. denn wer über Lebensgefahr zu verharmlosend spricht, denkt entweder es gäbe sowieso keine Chance mehr - oder er irrt sich in seiner apeasement-Politik.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.