Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Mittwoch, 02.10.2019

Fridays for Future und die Lausitz: "Beide Seiten wünschen sich, dass die Politik endlich handelt"

Dies ist eine ungewöhnliche Gesprächsrunde. Gar nicht so sehr wegen ihrer Zusammensetzung – die Auswahl der Gäste bildet unterschiedliche Standpunkte ab, wie auch in anderen Talkshows üblich –, sondern deshalb, weil die Leute, die hier miteinander diskutieren, in aller Ruhe ihre Argumente darlegen können, und weil es dem Moderator spürbar (und erklärtermaßen) ein Anliegen ist, ein besseres gegenseitiges Verständnis und einen echten Austausch zu ermöglichen. Es geht also nicht um Provokation und Knalleffekte, sondern darum, eine gemeinsame Basis zu finden und darauf aufzubauen. Ich finde das ziemlich wohltuend.

Das Format heißt StudioM, das steht für Studio Monitor, und zu sehen ist die Sendung auf YouTube. Im Studio moderiert Monitor-Chef Georg Restle, bei ihm sitzt Fridays-for-Future-Aktivistin Leonie Bremer, und nach und nach werden die anderen Gäste zugeschaltet. So interviewt Restle Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, den Leag-Elektrotechniker Lars Katzmarek aus der Lausitz und den Soziologen Fritz Reusswig vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung.

Besonders interessant finde ich persönlich die Passagen, in denen es um die Position der Leute in der Lausitz zur Klimapolitik geht, und die dann mit den Forderungen von Fridays for Future abgeglichen werden. An einer Stelle sagt Leonie Bremmer:

Beide Seiten fordern eigentlich nur: Politik, macht was. Gebt uns einen Plan. (...) Genau das ist doch das, warum wir zusammen diese Krise bewältigen müssen und können.

Offenbar liegen die beiden Lager gar nicht so weit auseinander, wie es zuweilen den Anschein hat. Die Idee liegt nahe: Könnte man das nicht produktiv nutzen? Den Soziologen Fritz Reusswig fragt Restle am Ende, ob man die Klimadebatte nicht auch nutzen könne, um die Gesellschaft zu einen statt zu spalten. Der antwortet:

Das halte ich für die richtige Hoffnung. Daran müssen wir arbeiten.

Fridays for Future und die Lausitz: "Beide Seiten wünschen sich, dass die Politik endlich handelt"
9,2
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Nick Reimer
    Nick Reimer · Erstellt vor 17 Tagen ·

    Nett wäre, wenn Du künftig ein paar Links setzen könntest, damit man nicht erst ecosian muss, wer zb. Fritz Reusswig ist...

    1. Alexandra Endres
      Alexandra Endres · Erstellt vor 17 Tagen ·

      Hey, kann ich im Prinzip gern machen - in diesem Fall hielt ich die Angabe der Institutionen, u.a. PIK, im Text eigentlich für ausreichend. Viele Grüße!

    2. Gaby Feile
      Gaby Feile · Erstellt vor 17 Tagen ·

      Cool: "ecosian". Darf ich das auch nutzen?

    3. Nick Reimer
      Nick Reimer · Erstellt vor 16 Tagen ·

      @Gaby Feile Gern! Aber nur, wenn Sie nicht "googeln".

    4. Gaby Feile
      Gaby Feile · Erstellt vor 16 Tagen ·

      @Nick Reimer eh klar.

    5. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · Erstellt vor 16 Tagen ·

      Ich finde zusätzliche Links auch immer fein, aber stimme Alexandra in diesem Fall auch zu, dass hier ausreichende grundlegende Infos vorhanden waren. Umso schöner, dass Gaby und ich jetzt ein neues Verb im Repertoire haben und hoffentlich ein paar Bäume gepflanzt wurden. Fritz Reusswig: https://www.pik-potsda...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.