Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 18.12.2017

EU: Wenn mehr immer noch nicht genug ist

Was ist gerecht? Beim Klimaschutz geht es häufig um dieses Frage: Ist der Beitrag eines Staates/ einer Staatengruppe / einer gesellschaftlichen Gruppierung etc. beim weltweiten Kampf um das Zwei-Grad/ das 1,5-Grad-Ziel im Vergleich zu den anderen gerecht?

Die EU hat sich 2014 verpflichtet, ihre klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 40 Prozent gegenüber dem Vergleichsjahr 1990 zu verringern. Dafür müssen 27 Prozent aller Energie (nicht nur Strom) erneuerbar erzeugt und Energie muss 27 Prozent effizienter genutzt werden. Die zuständigen EU-Minister haben sich heute in Brüssel getroffen, um zu beraten, mit welchen Gesetzen die 40 Prozent zu erreichen sind. Im Jahr 2016 gingen die Emissionen in der EU um 0,7 Prozent zurück, während das BIP um 1,9 Prozent stieg. Damit sind aktuell 23 Prozent reduziert.

Zuvor hat das Öko-Institut einmal nachgerechnet, was ein gerechter Beitrag der EU zu den internationalen Bemühungen wäre. Demnach müsste die EU bis 2030 nicht 40, sondern 55 Prozent weniger Treibhausgase als 1990 ausstoßen; der Anteil von Wind, Sonne und Co. am Energieverbrauch müsse auf mindestens 40 Prozent steigen, nicht nur wie geplant auf 27 Prozent. Und Energie müsse 45 statt 30 % effizienter genutzt werden. Dazu sei ein europaweiter Kohleausstieg bis 2030 notwendig, 70 % Öko-Anteil beim Strom schon 2030, dem graduellen Umstieg auf E-Mobilität bis 2040, einer Kehrtwende zum Null-Energie-Bauen. Außerdem gehören auch Verhaltensänderungen dazu: weniger Flüge, weniger Fleischkonsum, eine effiziente Recyclingwirtschaft.

Die Realität sieht leider düster aus: Bei den zuständigen EU-Ministern ist selbst das heute beratene 40-Prozent-Ziel umstritten. Vor allem kohleintensive Staaten wie Tschechien und Polen wollen nicht mit machen, eine Einigung muss bis zur nächsten Weltklimakonferenz auf den Tisch. Die wurde pikanterweise Ende 2018 nach Polen einberufen.

Einig waren sich die EU-Staaten immerhin bei der Ökoenergie: Jährlich soll ihr Anteil um einen Prozentpunkt steigen.

EU: Wenn mehr immer noch nicht genug ist
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!