Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Samstag, 22.07.2017

Ein Interview, das den Abgasskandal einordnet

Kein Tag, an dem der Diesel-Skandal nicht neue Ungeheuerlichkeiten ans Tageslicht bringt: Nach Daimler ruft nun auch Audi 850.000 Diesel-Autos zurück. Betroffen sind Sechs- und Achtzylindermotoren mit den Abgasnormen Euro 5 und Euro 6. Audi will so Fahrverbote verhindern.

Vor dem Diesel-Gipfel, der Anfang August stattfinden soll, hat Verbraucherminister Maas (SPD) die Autobauer gewarnt, die Kunden bei Abgasnachrüstungen zur Kasse zu bitten - weil das VW, BMW und Co. offensichtlich tatsächlich so planen. Jetzt zeichnet sich auch noch ab, dass sich die Hersteller zum Kartell zusammengeschlossen haben. Milliarden-Strafen stehen im Raum.

Kein anderes Umweltthema steht derzeit so in der Öffentlichkeit wie der Abgasskandal. Völlig zu Recht, wie Maria Krautzberger, die Chefin des Umweltbundesamtes findet:

Wenn selbst hoch moderne Euro-6-Pkw auf der Straße sechsmal mehr Stickstoffdioxid ausstoßen, als sie dürften, ist das ein Skandal.

Die Sozialdemokratin, die Deutschlands zentrale Umweltbehörde seit 2014 leitet, will den Blick aber über Abgaswerte hinaus weiten und greift Fehlentwicklungen im Verkehrssektor insgesamt an. Das Dienstwagenprivileg beispielsweise, das mit einem Volumen von über fünf Milliarden pro Jahr falsche Anreize bietet und sozial ungerecht ist, weil es in der Regel nur besserverdienenden Arbeitnehmern zur Verfügung steht. Dieses will sie genauso abschaffen wie die Entfernungspauschale, die den Staat etwa fünf Milliarden Euro pro Jahr kostet. Krautzberger:

Sinnvoller wäre es, mehr Geld in Busse und Bahnen zu investieren.

Das Interview ist empfehlenswert, weil es den Blick weitet und den Abgasskandal dort verortet, wo er verortet werden muss: In einer falschen Verkehrspolitik. Im Verkehrssektor stößt die Bundesrepublik heute deutlich mehr Treibhausgase aus, als 1990. Und das, obwohl viele Milliarden in eine verbesserte Infrastruktur gesteckt wurden.

Ein Interview, das den Abgasskandal einordnet
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!