Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Donnerstag, 07.03.2019

Der heißeste Sommer aller Zeiten in Australien

In Australien ist der Sommer zu Ende, ein Sommer der extrem wie nie war: Laut einer heute veröffentlichten Studie wurden in den vergangenen drei Monaten über 200 Wetter-Rekorde gebrochen. Port Augusta in Südaustralien erreichte im Januar einen Rekordwert von 49,5 Grad Celsius, in Adelaide kletterte das Thermometer auf 46,6 Grad Celsius, es gab extreme Dürre, schwere Buschbrände, aber auch verheerende Überschwemmungen, listet der Bericht des australischen Climate Council auf.

"In diesem Sommer war es so heiß, dass wir Obst auf Bäumen kochen sahen. In Sydney warnten Behörden, die Eisenbahnschienen könnten bei extremer Hitze einknicken", sagte Amanda McKenzie, Chef des unabhängigen, öffentlich finanzierten Climate Council. Eindringlich warnten die Experten vor der Erderwärmung: Der Klimawandel werde die Intensität des Extremwetters weiter verstärken und weil die Menschheit durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe immer mehr Treibhausgase in die Luft pumpt, werden sich diese Extreme noch verstärken, so die Autoren der Studie.

Da ist er wieder, der alte Streit zwischen Klimawandel und Wetter. Aber nicht nur in Australien vermeldeten die Meteorologen dieser Tage Rekorde. "Zu heiß und zu trocken", titelte die Berliner Zeitung am 4. März (nicht online) über die hiesigen Wintermonate und notierte, dass es am 19. Februar bereits den ersten Waldbrand des Jahres im Bundesland Brandenburg gab. "Sehr mild, dazu trocken und außergewöhnlich sonnenscheinreich", bilanzierte der Deutsche Wetterdienst den Februar hierzulande, im Januar hielt den Mittleren Westen der USA eine Extremkälte in Atem.

Und dann registrierten Forscher extreme Wetterlagen zunehmend auch in den Ozeanen. Eine umfassende Datenanalyse ergab, dass es in den vergangenen drei Jahrzehnten in den Ozeanen über 50 Prozent mehr Hitzewellen-Tage als bis Mitte des 20. Jahrhunderts gab. Mit gravierenden Folgen für die Ökosysteme, speziell die empfindlichen Korallenriffe. 

Der heißeste Sommer aller Zeiten in Australien
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!