Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Samstag, 28.01.2017

BP Energy Outlook: Die Energiewende ist eingeleitet

Es gab Zeiten, da war der „BP Energy Outlook" für jeden Klima-Wissenschaftler, -Politiker, -Schützer der reinste Horror: Schmutzige, fossile Energieträger wie Kohle und Öl behalten ihre dominierende Rolle noch für viele Jahrzehnte, lautete die Botschaft des jährlich erscheinenden Branchenberichts. Entsprechend groß war der Aufschrei,  ist doch seit 27 Jahren Beschlusslage, Kohle und Öl ihre dominierende Rolle entziehen zu wollen.

Jetzt ist die neue Ausgabe des Prognoseberichts erschienen und obwohl diese ein anderes Bild zeichnet, ist ihre mediale Betrachtung gering. Die Bedeutung von Kohle und Öl nimmt demnach bis 2035 ab, den Branchendaten zu Folge zeichnet sich eine umfassende, weltweite Energiewende ab. „Der globale Energiemarkt wandelt sich", stellt BP-Chef Bob Dudley fest: „Unsere Branche muss sich intensiver als je zuvor auf die Veränderungen beim Energiebedarf einstellen."

Zwei große Trends machen die BP-Analytiker aus: Erstens wird sich das Wirtschaftswachstum immer stärker vom Energieverbrauch entkoppeln. Neben dem Ausbau der Erneuerbaren wird zweitens Erdgas eine rasante Entwicklung erleben: Mehr als die Hälfte des weltweit gehandelten Gases werde 2035 als verflüssigtes Erdgas per Tankschiff transportiert, sagt BP voraus. Zwei Drittel dieses verflüssigten Erdgases werde als „LNG“ (Liquified Natural Gas) bereits in den nächsten vier Jahren auf den Markt kommen.

Für den weltweiten Klimaschutz ist das freilich noch zu wenig. Die BP-Experten prognostizieren, dass sich das Wachstum der CO2-Emissionen in den kommenden 20 Jahren extrem verlangsamen wird. Aber die Produktion der Treibhausgase nimmt demnach weiter zu - statt abzunehmen, wie es das Paris-Agreement vorschreibt. Während der weltweite CO2-Ausstoß im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends noch im Schnitt um 2,1 Prozent pro Jahr zunahm, dürfte die Wachstumsrate in den kommenden 20 Jahren 0,6 Prozent pro Jahr betragen. Das zumindest sollte medial zu denken geben!

BP Energy Outlook: Die Energiewende ist eingeleitet
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!