Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 21.08.2017

Al Gores neue Wahrheiten

Zehn Jahre nach seinem Dokumentarfilm "Eine unbequeme Wahrheit" bringt der frühere US-Vizepräsident Al Gore eine Fortsetzung in die Kinos: "Immer noch eine unbequeme Wahrheit". Im F.A.S.-Interview sagt Gore zu seinen Beweggründen:

Zehn Jahre nach dem ersten Film schien mir ein guter Zeitpunkt, um über die großen Veränderungen der Welt zu diskutieren. Zwei sind da im Besonderen hervorzuheben: Zum einen sind die extremen Wetterphänomene, die mit dem Klimawandel zusammenhängen, häufiger und zerstörerischer geworden. Zum zweiten haben wir jetzt die Lösung für den Klimawandel. Der Preis für Elektrizität aus Windkraft und Solarenergie ist sehr schnell gefallen und fällt noch weiter, so dass diese Energiequellen mittlerweile auf der ganzen Welt genutzt werden. 

Allerdings ist sein neuer Dokumentarfilm kein Film über den Klimawandel. Natürlich liefert er beeindruckende Bilder zum Thema - Panoramaaufnahmen schnell dahinschmelzender Gletscher in Grönland, er dokumentiert die Verwüstungen des Taifuns Hayan auf den Philippinen, zeigt, wie die nur knapp über dem Meeresspiegel liegenden US-Metropole Miami absäuft.

Tatsächlich aber ist Al Gores neuer Film ein Film über Klimapolitik. Weshalb Gore im Interview mit der F.A.S. auch über Politik redet:

Es gibt ein physikalisches Gesetz, dass sich auch auf die Politik anwenden lässt: Auf jede Aktion gibt es eine Reaktion. Und die Reaktion auf Donald Trump ist sehr stark.

Befragt, ob er Trump, den Al Gore persönlich kennt, für geeignet hält, das Präsidentenamt auszuführen, sagt der ehemalige "Fast-Präsident" (im Swing State Florida fehlten ihm gegen George W. Bush am Ende 537 Stimmen):

Nein, ich denke, das ist keine normale Präsidentschaft. Amerika und die ganze Welt begreifen, dass es gefährliche Zeiten sind und dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, um diese Gefahr einzudämmen.

Nach dem Filmstart in Canes hat Al Gore den Film deshalb extra noch einmal umarbeiten lassen und um das Kapitel Trump erweitert. In den Kinos ab 7. September.

Al Gores neue Wahrheiten
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!