Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Zu Recht sorgt ein Perioden-Handschuh für einen riesigen Shitstorm!

Katharina Kunath
Journalistin/ Online-Redakteurin

Journalistin aus Berlin.In meinen eigenen Texten beschäftige ich mich mit queer-feministischen Themen, Nachhaltigkeit und mit allem, was Boomer nicht verstehen.

Zum piqer-Profil
Katharina KunathMittwoch, 14.04.2021

Seit Montag tobt der Sturm auf Instagram: Ein gewaltiger Shitstorm gegen einen pinkfarbenen Plastik-Handschuh. Der wurde nämlich in der Fernseh-Show „Höhle der Löwen“ vorgestellt – von zwei Cis-Männern, die sich als Frauenversteher sehen und die Periode und gebrauchte Periodenprodukte irgendwie eklig finden. Da dachten sie sich, dass es doch ganz praktisch wäre, einfach ein bisschen pinkfarbenes Plastik in Handschuhform an menstruierende Menschen zu verkaufen, damit diese den nicht-menstruierenden Teil der Menschheit mit dieser Ekel-Sache nicht mehr auf den Wecker fallen. Und dafür gab es dann auch gleich noch ein Investment. Na klasse! Zurecht empören sich Aktivist:innen auf Instagram über dieses Perioden-Shaming. 

Warum es sich um eben dies handelt, hat Franziska Wolf sehr anschaulich für das junge Online-Magazin „WMN“ aufgeschrieben. Aber sie hat auch erklärt, warum es hier eben nicht nur um Perioden-Shaming, sondern um viel mehr geht: Nämlich auch darum, dass Männer scheinbar immer noch lieber Produkte und Ideen von Männern unterstützen, auch wenn diese gar nichts mit ihrer Lebensrealität zu tun haben als von Frauen*, die Produkte für Frauen* machen. Wie die ooia-Gründerinnen, die damals mit ihrem Produkt bei „Höhle der Löwen“ gescheitert sind:

 Die beiden Frauen haben als erste Marke Menstruationsunterwäsche made in Germany hergestellt und einen großen Beitrag zur Aufklärung über die Periode geleistet. Damals gab es lediglich ein Angebot von Judith Williams, welches aber nicht den Vorstellungen der Gründerinnen entsprach. Die männlichen Investoren zeigten vages Interesse, sahen aber zu viel Aufklärungsarbeit, zu wenig Identifizierungspotenzial und zu wenig Umsatz.

Insgesamt finde ich die gesamte Diskussion um das Produkt spannend, weil sie so vielschichtig ist. Auch wenn ich hier den „WMN“-Artikel empfehle, weil ich ihn schön übersichtlich finde, haben natürlich viele tolle Seiten über das #pinkygate geschrieben, Instagram-Beiträge, Reels oder TikToks erstellt. Zum Beispiel Buzzfeedschwester und natürlich auch Pinkstinks.de.

Zu Recht sorgt ein Perioden-Handschuh für einen riesigen Shitstorm!

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Clara Westhoff
    Clara Westhoff · vor 6 Monaten

    Danke, danke, danke. Habe mich gestern so furchtbar darüber aufgeregt. Und mal abgesehen von den ganz offensichtlichen Problematiken, ist das Branding wirklich sowas von hässlich, dass das Produkt schon daran hätte scheitern müssen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.