Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Dienstag, 08.05.2018

Wie Freundschaften gegen Depressionen helfen

Es kann ziemlich schwierig sein, mit depressiven Freunden Zeit zu verbringen. Sie sind nicht gerade Stimmungskanonen und selten unterhaltend und deswegen oft allein. Es gibt sogar die Theorie, dass Depressionen ansteckend sein können. Eine Studie scheint zu zeigen, dass depressive Symptome sich durch soziale Netzwerke ziehen können wie Krankheiten.

Das Ergebnis einer anderen Studie ist jedoch viel interessanter: Demnach sind Depressionen nicht ansteckend, gute Laune könnte es dagegen sein. Jugendliche, die als klinisch depressiv eingestuft worden waren, aber genug psychisch "gesunde" Freunde hatten, hatten eine doppelt so hohe Chance auf Heilung. Psychisch gesunde Freunde wirkten laut der Studie auch präventiv gegen Depressionen.

Ein Grund mehr, sich um depressive Freunde zu kümmern, sofern man selbst stabil ist – aber auf eine Weise, die für alle Beteiligten machbar, nicht zusätzlich belastbar ist. Man sollte also nicht unbedingt mit Partyhut und Grinsen neben der traurigen Person sitzen, kann als Freundin/Freund aber zum Beispiel praktische Erledigungen übernehmen.

Wie Freundschaften gegen Depressionen helfen
6,7
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!