Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Freitag, 26.05.2017

Wie Forscher versuchen, dem Anti-Gluten-Hype etwas entgegenzusetzen

Als James Hamblin Medizin studierte, kam Gluten nur in einer einzigen Vorlesung vor: Als es um Zöliakie ging, jene chronische Erkrankung, die dafür sorgt, dass Betroffene, die Gluten (das in Getreiden enthaltene Klebereiweiß) essen, wirklich ernsthaft leiden. Damals gab es noch keine glutenfreien Bäckereien in Großstädten und glutenfreie Produkte in Supermärkten. Dass Gluten grundsätzlich ein Problem sein könnte, dachte zu dieser Zeit noch niemand. 

Dann kamen Bücher wie "Weizenwampe" und "Dumm wie Brot" und heute ist Gluten, das in fast jedem Brot und fast jeder Nudel steckt, auf dem besten Weg, Zucker und tierischem Fett den Rang als Nahrungsbösewicht Nr. 1 abzulaufen. Vor Kurzem hat eine Gruppe renommierter Forscher der Harvard und Columbia University sogar das Ergebnis einer Untersuchung verkündet, laut der Gluten nicht Herz-Kreislauferkrankungen verursache. Sogar das Gegenteil könne der Fall sein. Menschen sollten sich daher nur dann glutenfrei ernähren, wenn sie wirklich unter Zöliakie litten. Die Untersuchung basierte auf Daten von mehr als 100.000 Teilnehmern. 

Was an dieser Aussage besonders ist? Sie ist als, meint der Autor dieses Artikels, eine Mahnung an die Öffentlichkeit zu verstehen. So viele Krankheitsmythen ranken sich mittlerweile um Gluten, so viele Produkte werden damit verkauft, dass die Forscher sich gezwungen sahen, dem etwas entgegenzusetzen. 

They decided to devote their time and money to studying the relationship between gluten and heart disease not because it seemed that they could be plausibly related, but simply because people believe them to be.

Ihre Arbeit ist auch eine Reaktion darauf, dass immer mehr Menschen ihre Probleme selbst im Internet diagnostizieren und vom Arzt verlangen, entsprechend behandelt zu werden. Dazu passt, dass der Autor von "Weizenwampe", William Davis, ein neues Buch geschrieben hat: Undoctored: Why Health Care Has Failed You and How You Can Become Smarter Than Your Doctor.

Wie Forscher versuchen, dem Anti-Gluten-Hype etwas entgegenzusetzen
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!