Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Martina Kix
piqer: Martina Kix
Sonntag, 26.03.2017

Was Therapeuten wirklich über Ängste denken

Als Kind hatte ich wahnsinnige Angst vor Spinnen. Und, da ich auf einem Bauernhof aufgewachsen bin, war es nicht zu vermeiden, dass ich ab und an mal einer begegnete. Einmal habe ich mich so sehr vor einer Spinne erschrocken, dass ich die Flucht ergreifen wollte, und dabei mit meinem Kopf gegen eine Tür gestoßen bin. Die Narbe habe ich noch heute, die Angst vor Spinnen zum Glück nicht mehr. 

Meine Angst vor Spinnen war irgendwann weg. Ohne, dass ich dafür mit einem Therapeuten reden musste. Für viele Menschen können Ängste, ob vor Spinnen, der Arbeit oder dem Nachbarn, zu einem Problem werden. 

In der Tageszeitung die Welt hat der Leiter Spezialambulanz für Angsterkrankungen Andreas Ströhle mit dem Psychotherapieforscher der Humboldt Universität in Berlin über Angstpatienten, Kontrolle und Konfrontation geredet. Sie beschreiben an konkreten Fällen, wie Ängste behandelt wurden und wann sie an ihre Grenzen gekommen sind. 

Die allgemeine Vorstellung davon, wie man psychische Erkrankungen heilen kann, lautet meist: Ich muss die Ursache finden, ich muss die Emotionen einfangen, und dann zieht das Verhalten schon nach. Aber alle Forschungsbefunde zu Angst sagen sehr klar, dass es sinnvoller ist, am Verhalten anzusetzen. Dann ist das Grundmodell der Therapie, dass sich die Patienten der Situation stellen, die antizipierte negative Konsequenz – meist der Tod – aber nicht eintritt.

Was Therapeuten wirklich über Ängste denken
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!