Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Freitag, 16.11.2018

Was haben wir nur mit Drachen?

Drachen begleiten die Menschheit schon sehr lange. Meistens sind sie uns nicht freundlich gesonnen (außer in China), sie sind so etwas wie unsere Urangst. Bloß: Warum?

They go as far back in time as the Babylonian Epic of Gilgamesh, and they turn up across Eurasia, from Ireland all the way to Japan. But how consistent is the dragon phenomenon? And what on earth can it mean about us?

Ja, was nur? Dieser kurze Text über Martin Arnolds Buch "The Dragon: Fear and Power", eine Kulturgeschichte des Drachen, versucht darauf eine Antwort zu finden und es ergibt sich, dass es nicht nur eine gibt. Auch nicht auf die Frage, warum Drachengeschichte in letzter Zeit wieder vermehrt erzählt werden (Game of Thrones, Drachenzähmen leicht gemacht usw.). Der Text ist trotz seiner Kürze detailreich und bietet interessante Erkenntnisse:

It is interesting that the gender of dragons is rarely commented on. Their ferocity may make one assume that they are male, and so a threat to fathers protecting their daughters’ virginity, but their seductive wiliness could be seen as female – and wiliness is a threat to patriarchy as well. Dragons, in a word, are chaotic: they threaten established order.

Der Drache ist also letztlich vielmehr als nur ein Geschöpf unserer Phantasie. Er steht für viel mehr. Was genau? Steht im Text.

Was haben wir nur mit Drachen?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!