Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, Kolumnist DIE ZEIT, Autor für ZEIT Campus & Business Punk
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Dienstag, 31.01.2017

Von wegen unverpackt ist besser (2): Wann Plastiktüten richtig und Glasbehälter falsch sind

Vor Kurzem ging es hier um den Sinn und Zweck von Verpackungen – und darum, dass Plastik vermutlich oft umweltschädlich und unnötig ist. Aber eben nicht immer.

Milena Glimbovski, Gründerin des verpackungsfreien Ladens Original Unverpackt in Berlin schreibt dazu in einem Auftaktbeitrag ihres brandneuen OU-Magazins:

Mein meistens gesunder Menschenverstand sagt, dass unverpackt Einkaufen besser ist. Besser sein muss. Aber ich weiß auch, dass eine dünne Plastiktüte, wie man sie im Obst und Gemüse Bereich findet, einen niedrigeren CO2 Abdruck hat als eine Papiertüte.

Weil Milena mit diesen gefühlten und halben Wahrheiten nicht zufrieden war, hat sie Christina Scharpenberg, Doktorandin der Universität Göttingen, eine Ökobilanz erstellen lassen. Und deren Details sind interessant: Es gibt die Fälle, in denen der gesunde Menschenverstand vollkommen richtig liegt. Und es gibt Fälle, in denen das Prinzip Hoffnung und der gute Vorsatz eben nicht reichen.

Scharpenberg schreibt da zu Fruchtbären und Tofu

Anders als bei den Trockenprodukten Chia-Samen und Nudeln ist die Reinigung der Behälter für die Fruchtbären aufwändig. Dies führt zu einem verhältnismäßig höheren Effekt auf den Klimawandel. Durch einen direkten Verkauf der Fruchtbären aus dem (Einkaufs-)Großgebinde ohne Umfüllung in einen Spender würde die aufwendige Reinigung der Spender entfallen und das Ökobilanzergebnis verbessern. Tofu wird aufgrund erhöhter Hygienevorschriften des Gesundheitsamtes in einem Mehrweg-Pfandglas verkauft. Trotz Mehrweg-System schneidet das Pfandglas allerdings deutlich schlechter ab als die Vergleichsverpackung. Vor allem die relativ aufwendige Glasproduktion beeinflusst das Bilanzergebnis stark negativ.

Kurz gefasst: Es bleibt kompliziert und das, was dem gesunden Menschenverstand folgend besser sein müsste, ist oft, aber eben nicht immer auch wirklich besser. Aber es gilt natürlich auch: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Von wegen unverpackt ist besser (2): Wann Plastiktüten richtig und Glasbehälter falsch sind
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!