Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, Kolumnist DIE ZEIT, Autor für ZEIT Campus & Business Punk
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Montag, 03.04.2017

Von Rückung und Entzückung: Essen, Inszenierung und wie man über beides schreibt

Nein, man muss das Konzept, das Essen und die Inszenierung im Berliner Lokal „Nobelhart & Schmutzig" nicht mögen. Billy Wagner kann einem auf die Nerven gehen, ebenso die kleinen Schulstunden vor jedem einzelnen Gang oder die protestantische Strenge der Gerichte. Aber schön wäre doch, wenn man ein Restaurant, dem man mindestens subtil Oberflächlichkeit unterstellt, nicht auch noch oberflächlich kritisiert.

Ganze sechs Abschnitte lang befasst sich FAZ-Redakteur Jakob Strobel y Serra nämlich mit Ort, Einrichtung und Gastgeber und lässt auf der Anfahrt zum Eigentlichen wirklich gar kein Berlin-Klischee aus, ganz so, als müsse er ein szenetypisches Bingo-Spiel gewinnen: Also ein Haken an Hipster, ein Haken an den vermeintlich umständlichen Zutritt (man muss klingeln – HERRJE!) und ein Haken an das Wort Hype, dann kann es endlich doch ums Essen gehen.

Und Überraschung: Strobel y Serra hat das Lokal nur aus taktischen Gründen zu Beginn niedergemacht, nämlich, um es nun in umso hellerem Glanz erstrahlen zu lassen. Die Rückung des erzählenden Journalismus:

„Als uns schließlich das Schwein serviert wird, das sich auf Potsdamer Obstwiesen von süßen, reifen, halbvergorenen Äpfeln ernähren durfte und genauso süß und reif und aromentrunken schmeckt, haben wir nicht mehr den letzten Zweifel daran, dass im „Nobelhart & Schmutzig“ keine Hype-Hipster kulinarische Scharlatanerie betreiben, sondern zwei Enthusiasten so kunstfertig wie ernsthaft eine neue Idee des Kochens propagieren."

Das ist schade. Wenn man nämlich erst alles schwarzmalt, erscheint am Ende alles weiß. Dabei wäre doch interessant gewesen, zu erfahren, wie das Essen ist. Und nicht bloß, wie sich das Klischee zur Wirklichkeit verhält.

Von Rückung und Entzückung: Essen, Inszenierung und wie man über beides schreibt
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!