Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Judka Strittmatter
freie Journalistin und Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Judka Strittmatter
Donnerstag, 24.08.2017

Unsere Zähne – wie sie wurden, was sie sind

Ein launiger Text für alle, die sich schon immer gefragt haben, wie eigentlich die Geschichte der Mund- und Zahnhygiene geht, und ob es da Wissenswertes durchzukauen gibt. Gibt es! Zum Beispiel die Tatsache, dass wir dereinst zermahlene, rote Koralle benutzten, um unsere Kauwerkzeuge zu säubern. Oder Kinder-Urin. Und dass Karies ein Zeichen von Wohlstand war. Keine netten Anekdoten? Ach, doch. Auch die evolutionäre und sozio-kulturelle Funktion unseres Mundes wird kurz angerissen. Auf alle Fälle ist festzuhalten, dass uns unsere Zähne schon immer wichtig waren, wenn auch nicht immer allen gleich. Im Text heißt es: "Von jeher haben sie ihn gespült, geschrubbt und ausgeschabt." Die Zahnbürste, so wie wir sie kennen, mit Nylonbürsten, gibt es erst seit 1935. Und erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde im Fach Zahnmedizin an den Universitäten ausgebildet, zuvor hatten Barbiere und Wandergesellen den Job, die fauligen Beißer ihrer Mitmenschen zu entsorgen. Der dramatische Sauberkeitswille der letzen 60 Jahre hat jedenfalls dazu geführt, dass die sogenannten Dritten bald keiner mehr braucht. Nach der Telefonzelle, dem handgeschriebenen Brief, der Handschrift und vielen anderen schönen Dingen wird also auch die Kukident Haftcreme aussterben. Nun, es gibt Schlimmeres.

 

Unsere Zähne – wie sie wurden, was sie sind
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!