Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Petra Thorbrietz
Wissenschaftsjournalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Petra Thorbrietz
Dienstag, 11.04.2017

Tower und Servicepoint: Das Krankenhaus der Zukunft

Technik macht die Patienten autonomer – die Gesundheits-Apps, die Schritte zählen und den Schlaf überwachen, sind die ersten Vorboten dieses Trends. Assistent Ambient Living, der Fußboden, der spürt, wenn sein Besitzer stürzt, und der Eisschrank, der weiß, wann der Aufschnitt das Ablaufdatum überschritten hat, wartet auf die Gesellschaft der Alten und Dementen. Krankenhäuser müssen sich überlegen, welche Rolle sie in Zukunft einnehmen wollen, um die demographisch bedingte Kostenexplosion der vielen chronisch Kranken zu überleben.

Der britisch-amerikanische „Economist“ schildert in seiner neuesten Ausgabe die Zukunftsvisionen von Kliniken, die zu High-Tech- Überwachungszentren mutieren werden – vergleichbar dem „Tower“ eines Flughafens, schreibt der Economist. Per Monitoring und Videokonferenzen werden einige Expertenzentren nicht nur viele kleinere Krankenhäuser, sondern auch Wohnungen betreuen. Ärztliche Visiten, selbst Dialyse und Chemotherapie werden in wenigen Jahren virtuell, dezentral und zu Hause erfolgen, so die Prognose des Economist. Wer wirklich in ein Krankenhaus einchecken muss, wird dort eine Mischung aus Kurhotel und Service-Center vorfinden, samt Yoga-Klassen und Kochkursen.

Das klingt surreal? Schon heute ist klar, dass Krankenhäuser nur in akuten Notfällen Sinn machen. Um unsere Gesundheit kümmern müssen wir uns selbst.

Tower und Servicepoint: Das Krankenhaus der Zukunft
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!