Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Dienstag, 05.09.2017

Sushi-Maschine

Jeder, der Sushi mag, hat ziemlich sicher schon einmal eine Rolle gegessen, die von Suzomo hergestellt wurde. Denn der Chef von Suzomo Kisaku Suzuki ist der Erfinder des ersten Sushi-Roboters. Suzuki ist dadurch verantwortlich für die Demokratisierung des früheren Elite-Gerichts. Als er in den 70er Jahren begann, die Maschine zu entwickeln, wurde er belächelt. Heute sieht es anders aus:

Four decades later, Suzumo Machinery Co.’s robots are used by about 70,000 customers around the world, ranging from sushi chains to factories, and account for about 70 percent of the market for the equipment at restaurants, according to Suzumo’s estimates. Kaiten sushi, also known as conveyor-belt sushi, has become a $6 billion industry in Japan alone, partly thanks to Suzuki’s invention.

Nun stellt sich die Frage, wo die Unterschiede zwischen handgemachtem und Maschinen-Sushi liegen. Der Text gibt darauf eine Antwort:

“It’s an entirely different genre,” says Yoshikazu Ono, son and heir of Jiro Ono, the masterchef featured in the documentary “Jiro Dreams of Sushi.” “Sushi isn’t just balls of rice. The process is the most important thing. It requires relentless practice to make just one piece of sushi rice -- things like how you select, prepare and cook the rice, how much water you use, and so on. You can’t get that from a robot.”

Und auch warum es trotzdem für Suzomo gerade richtig gut läuft.

Sushi-Maschine
5,7
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!