Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Nicola Kuhrt
Medizinjournalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Nicola Kuhrt
Donnerstag, 17.05.2018

Kann man Gedächtnisinhalte transplantieren wie ein Organ?

Gibt es nicht? Neurowissenschaftler haben einem Lebewesen erfolgreich eine Erinnerung abgesaugt und per Spritze auf ein anderes übertragen. Klingt tatsächlich stark nach Science-Fiction, doch Wissenschaftler der University of California haben genau das getan und berichten über ihren Versuch im Fachjournal eNeuro. Getestet wurde an: Meeresschnecken.

Die Theorie der Forscher lautet, dass zumindest einige Gedächtnisinhalte im Erbgut abgespeichert werden. Wissenschaftsjournalistin Kathrin Zinkant berichtet in diesem Text kurz und gut, was genau die Forscher taten und warum das Ergebnis dennoch nichts mit dem menschlichen Gedächtnis zu tun hat:

Von transplantierten Erinnerungen zu sprechen, wäre aber trotzdem übertrieben: Die Schutzreaktion der Schnecken ist ein Reflex und somit eine einfache neurologische und biochemische Reaktion auf einen mehrfach wiederholten Reiz. Die Forscher konnten zwar zeigen, dass die Anleitung für dieses Verhalten in Form von RNA gespeichert und somit übertragbar wird. Bewusst erinnern sich die Schnecken dabei aber nicht.
Zudem werden Erinnerungen an Erlebnisse und Personen beim Menschen in weit komplexeren Nervennetzen gespeichert, als die Meeresschnecke Aplysia selbst vorweisen kann. Dass sich der Schneckeneffekt beispielsweise für Alzheimerpatienten nutzen lässt, bleibt daher zweifelhaft.

Kann man Gedächtnisinhalte transplantieren wie ein Organ?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!