Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Benedikt Sarreiter ist Mitglied des Redaktionsbüros Nansen & Piccard , schreibt u.a. für Wired, Interview und die Süddeutsche Zeitung und hat 2015 mit Paul-Philipp Hanske das Buch "Neues von der anderen Seite. Die Wiederentdeckung des Psychedelischen" bei Suhrkamp veröffentlicht. Er lebt in München.

Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Mittwoch, 03.08.2016

Heilung durch Grausamkeit

Rodrigo Duterte mag es brutal und gnadenlos. Der neue Präsident der Philippinen, auch Trump auf Stereoiden genannt, hat den Drogenkartellen und Süchtigen seines Landes den Krieg erklärt. Die Polizei darf von nun an ohne Vorwarnung auf Dealer schießen, Bürgerwehren sollen Drogenkonsumenten verfolgen und anzeigen. Auf den Philippinen herrscht Lynchstimmung. Es wird viele unschuldige Tote geben. Die Gefängnisse werden sich weiter füllen. Nur das Drogenproblem, unter dem das Land schon sehr lange leidet, wird dadurch nicht verschwinden, es wird nicht weniger Krankheit und Sucht geben. Dutertes surrealer Wunsch nach einer Gesellschaft ohne Drogen, den schon so viele vor ihm hatten, wird sich nicht erfüllen. Er wird wird nur zu noch mehr Elend führen. Warum weiß John Collins, der Leitende Direktor des International Drug Policy Project an der Londoner School Of Economics (LSE).

Im folgenden Artikel beschreibt er kurz und bündig, warum der "War On Drugs" teilweise seine Ursprünge auf den Philippinen hat, warum dessen Strategie so verführerisch ist, und dass Suchtkranken nur Pflege hilft und nicht Verfolgung.

Heilung durch Grausamkeit
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!