Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
forum verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

„Glücklichsein ist eine biologische Notwendigkeit“

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum picker-Profil
Theresa BäuerleinSamstag, 23.03.2024

Die Universität Bristol bietet einen Kurs im Glücklichsein an, der Titel ist „Science of Happiness“. Diesen Kurs gibt es seit 2018 und will evidenzbasierte Methoden vermitteln, die Menschen helfen, sich besser zu fühlen. Unmittelbar nach dem Kurs berichteten die Studierende, dass sie sich um 10 bis 15 Prozent glücklicher fühlten. 

Dieser Glücks-Effekt hält aber nicht lange an – außer, die Studierenden behalten die im Kurs erlernten Gewohnheiten langfristig bei, wie eine gerade veröffentliche Studie des Kurs-Teams zeigt. Dafür wurden 228 Studenten befragt, die ein oder zwei Jahre zuvor den Kurs an der Universität belegt hatten.

Hauptautor Prof. Bruce Hood sagte: „Es ist wie im Fitnessstudio – wir können nicht erwarten, dass wir einen Kurs machen und für immer fit sind. Genau wie bei der körperlichen Gesundheit müssen wir auch an unserer geistigen Gesundheit kontinuierlich arbeiten, sonst sind die Verbesserungen nur vorübergehend.“

 Wichtig dabei ist, dass viele Übungen das Ziel haben, sich nicht ständig auf sich selbst zu konzentrieren, 

Vieles von dem, was wir lehren, dreht sich um Maßnahmen der positiven Psychologie, die Ihre Aufmerksamkeit von sich selbst ablenken, indem Sie anderen helfen, mit Freunden zusammen sind, dankbar sind oder meditieren (...) Dies ist das Gegenteil der gängigen Doktrin der 'Selbstfürsorge'. Zahllose Studien haben gezeigt, dass es uns hilft, aus unserem eigenen Kopf herauszukommen und uns von negativen Grübeleien zu befreien, die die Grundlage für viele psychische Gesundheitsprobleme sein können.

Bemerkenswert finde ich das Zitat des Neurobiologen Tobias Esch aus einem anderen Artikel über die Studie. Esch erforscht die neurobiologischen Aspekte von Glück, war aber nicht an diese Studie beteiligt. 

 Ich glaube fest daran, dass Glück im Allgemeinen weder privat noch egoistisch oder ausschließlich hedonistisch ist (...) Glücklichsein ist eine biologische Notwendigkeit. Es ist Hard- und Software und hat sich in der Evolution über Millionen (!) von Jahren erhalten, da selbst einfache Organismen es besitzen.“
„Glücklichsein ist eine biologische Notwendigkeit“

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Sara Winter Sayilir
    Sara Winter Sayilir · vor 23 Tagen

    Huch! Ich dachte, die Positive Psychologie als Masche, uns Verkaufsstrategien und Ablenkungsmanöver im Gewand von Wissenschaft zu verkaufen, sei von Eva Illouz und Edgar Cabbanas enttarnt worden? Oder verstehe ich den mittleren Teil miss und es geht eben darum, gerade nicht der Positiven Psychiologie auf den Leim zu gehen? In jedem Fall ist «Das Glücksdiktat» eine sehr lesenswerte Lektüre zum Thema. Mich hat sie regelrecht glücklich gemacht.

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 23 Tagen · bearbeitet vor 23 Tagen

      Die Kritik von Illouz und Cabanas des Hypes ist natürlich valide. Aber ich denke, es wäre falsch, die Positive Psychologie als Ganzes abzutun, weil sie in ihrer verflachten Variante, wie sie Instagram-Coaches etc. verbreiten und vermarkten, zu Recht kritisiert wird… es gibt jedenfalls evidenzbasierte Methoden der positiven Psychologie. So wie ich es verstanden habe, werden diese in dem Kurs in Bristol gelehrt. Ich finde es gerade interessant, dass es in diesem Fall eben nicht nur um Selbstoptimierung und individuelle Erfüllung geht.

    2. Sara Winter Sayilir
      Sara Winter Sayilir · vor 17 Tagen

      @Theresa Bäuerlein Ich hatte Cabanas und Illouz in ihrem Buch so verstanden, dass sie der ganzen Sparte der Positiven Psychologie die wissenschaftliche Evidenz absprechen. Sie widerlegen deren Annahmen, Messbarkeit und Wissenschaftlichkeit und erklären zudem, wie eng die Grundannahmen der PP mit dem neoliberalen Wirtschaftsmodell verknüpft sind und warum es wohl doch wieder darum geht, uns in erster Linie Dinge zu verkaufen. Auch immaterielle wie Glück. Es ging da nicht um die verflachte Variante, es ging wirklich darum, den ganzen Forschungszweig zu demontieren. Und ich fand, sie haben das ganz gut und heilsam durchargumentiert.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.