Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Den Zufall besser nutzen

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
Benedikt SarreiterDonnerstag, 25.02.2021

Der Lauf unseres Lebens wird von Zufällen bestimmt. In welche Umgebung werden wir geboren? Wen lernen wir wie und wo kennen? Was passiert uns und was nicht? Christian Busch, der an der London School of Economics lehrt, erklärt in diesem Text, wie man Zufälle für sich nutzen kann (auch wenn wir sie manchmal als Unglück wahrnehmen und erleben) und welcher Zugang, welches Mindset dazu nötig ist. Erst einmal muss man die Möglichkeiten des Zufalls erkennen:

My research suggests that serendipity has three core characteristics. It starts with a serendipity trigger – the moment when you encounter something unusual or unexpected. Next, you need to connect the dots – that is, observe the trigger and link it to something seemingly unrelated, thus realising the potential value within the chance event (sometimes referred to as a Eureka moment). Finally, sagacity and tenacity are required to follow through and create an unexpected positive outcome. While a particular chance encounter is an event, serendipity is a multifaceted process (note that the trigger and connecting the dots often happen at the same time).

Wenn man glücklich und bei sich ist, so Busch, fällt es einem natürlich leichter für Zufälle offen zu sein, sie zu erkennen und sie zu nutzen. Ihm ist klar, dass Menschen, die unter Druck stehen (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Unterdrückung) andere Sorgen haben. Und doch können auch sie Ansätze nutzen, die Busch beschreibt. Es geht meistens um Perspektiv-Verschiebungen und neue Methoden der Alltagsbewältigung:

Similarly, research has shown that individuals who are familiar with specific problem-solving strategies are unlikely to devise simpler ones, even if and when it could be appropriate. In other words, we tend to do many things out of habit – we’ll often persist with ‘the hard way’ simply because it’s the way we already know. Having the mental agility to improvise, to see how a tool could be used in a new way, is essential to building your serendipity mindset.

Was dieses "serendipity mindset" ist und wie man es entwickelt, erklärt Busch in diesem Text ausführlich.

Den Zufall besser nutzen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.