Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, Kolumnist DIE ZEIT, Autor für ZEIT Campus & Business Punk
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Montag, 20.02.2017

Blumencool: Warum Blumenkohl plötzlich so angesagt ist

Üblicherweise haben Hypes etwas mit einer grundsätzlichen Neuerung zu tun: Ein neuer Musikstil, ungesehene Kleidung, eine Idee, ein unbekanntes Gericht – Euphorie setzt auf eine Art ja immer voraus, dass man etwas nicht kannte, nun entdeckt hat und sich daran erfreut.

Was den langsam heranziehenden Blumenkohl-Hype zunächst erstaunlich klingen lässt: Welches Gemüse könnte bekannter sein, gewöhnlicher, selbstverständlicher als die Blüten des Blumenkohls.

Vorhang auf für: gerösteten Blumenkohl.

Nach allem, was ich weiß, geht die neue Begeisterung auf ein israelisches Lokal namens Miznon zurück: Der im Ofen geröstete Blumenkohl ist nämlich das "Signature Dish", also das Gericht, für das die Miznon-Filialen des israelischen Sternekochs Eyal Shani (der nebenbei auch reguläre Restaurants betreibt) bekannt sind. Mittlerweile gibt es Miznon-Filialen in Paris und Wien und eine ganze Reihe in Israel selbst.

In ihrem sehr lockeren und klugen Text "How to Roast Cauliflower (the Whole Thing)" erklärt Julia Ioskin von der New York Times nicht nur, wie der Blumenkohl cool wurde und wie man ihn am Besten zubereitet – sondern hat auch eine hervorragende Theorie, warum genau der Blumenkohl am Stück so populär geworden ist:

My theory: One reason the dish has become so popular is that a whole cauliflower behaves very much like a roast of meat, in the oven and on the table. Its rough outer surface grabs onto flavor elements like fresh herbs, lemon juice and crushed spices. The whole head can be marinated or dry rubbed, basted and crusted and browned, but the inside remains silky and tender.It makes an unbeatable visual impression, especially for a vegetable main course, which is so often a casserole or stew — delicious, yes, but visually underwhelming. And it can be carved at the table, generating an appetizing air of anticipation and drama. For maximum impact, you could use baby cauliflowers, and place a whole one in front of each person at the table.
Blumencool: Warum Blumenkohl plötzlich so angesagt ist
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Theresa Bäuerlein
    1. Daniel Erk
      Daniel Erk · vor 10 Monaten

      Woah!