Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Spiele und Kultur

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft und Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf superlevel.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild

Schwierigkeitsgrad „Unmöglich“: Barrierefreie Spiele sind immer noch Mangelware

Vor zwei Tagen erschien das Spiel The Witness, das mit seiner Verschmelzung von originellem Rätseldesign und mystischer Spielwelt schon jetzt das Zeug zum Indie-Klassiker hat. Doch bereits kurz nach der Veröffentlichung stellte sich heraus, dass das Spiel einigen Spielerinnen und Spielern besonders große Steine in den Weg legt: Manche Rätsel sind für Menschen mit Farbenfehlsichtigkeit kaum lösbar, an anderen Stellen bleiben Schwerhörige außen vor.

Auf Anfrage stellte Spielentwickler Jonathan Blow zwar klar, dass die kritisierten Rätsel für den erfolgreichen Abschluss des Spiels nicht zwingend gelöst werden müssen. Trotzdem bleibt die Erkenntnis: Wer farbenblind oder schwerhörig ist, dem entgeht ein Teil der Spielerfahrung. The Witness ist nicht barrierefrei.

Damit ist es beileibe kein Einzelfall. Wer selbst nicht betroffen ist, merkt gar nicht, wie sehr sich Entwickler oft darauf verlassen, dass Sinne, Motorik und kognitive Fähigkeiten bei Spielerinnen und Spielern zu 100 Prozent funktionieren. Damit werden viele ausgeschlossen: Menschen mit Sehschwächen und Schwerhörigkeit, Menschen mit motorischen oder kognitiven Einschränkungen. Seit vielen Jahren kämpfen Organisationen wie AbleGamers deshalb für mehr Accessibility in Computerspielen.

Thomas Mitterhuber schildert in diesem Artikel, der ursprünglich in der WASD erschien, seine Erfahrungen als gehörloser Gamer. Er erklärt, warum von barrierefreien Spielen nicht nur Menschen mit Behinderung profitieren würden und nennt Spiele, die es besser machen. Mitterhubers Text ist über zwei Jahre alt. Wie der Fall The Witness zeigt, ist er leider immer noch hochaktuell.

Schwierigkeitsgrad „Unmöglich“: Barrierefreie Spiele sind immer noch Mangelware

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Marcus Bösch
    Marcus Bösch · vor 11 Monaten

    Schön, wenn die pigds inhaltlich aufeinander aufbauen :)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Spiele und Kultur als Newsletter.