Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Wo dein Weihnachtsbaum herkommt

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinMittwoch, 23.12.2020

Dies ist ein wunderbarer Beitrag mit allerlei Hintergründen zu Weihnachtsbäumen, von denen ich bisher keine Ahnung hatte. 

Steht in deinem Zuhause zum Beispiel gerade eine Nordmanntanne?  Dann liegt ihr Ursprung wahrscheinlicher nicht in deiner Nähe. Sondern, und das wissen viele Menschen nicht: Aus Georgien. 

24 Millionen  Weihnachtsbäume werden in Deutschland jedes Jahr verkauft, die Nordmanntanne hat dabei seit den 80ern einen Marktanteil von 75 Prozent. Das liegt daran, dass sie festsitzende Nadeln hat, die aber recht weich sind, so dass man sich beim Schmücken nicht wehtut. Zwar wird nur ein geringer Teil der Bäume importiert, aber die Samen kommen größtenteils aus dem Ursprungsland dieser Tannenart, Georgien und dem Kaukasus. Dort wachsen einfach die besten Mutterbäume. 

Für die Ernte der Zapfen müssen die Arbeiter:innen dort auf 20 Meter hohe Bäume klettern. In Deutschland werden die Samen aus den Zapfen dann in Baumschulen ausgesät. Bis sie fertig zum Verkauf sind, dauert es Jahre. 

Der Text ist voller weiterer Weihnachtsbaumfakten – zum Beispiel, welchen Einfluss die Coronakrise auf den Verkauf hat, und wie die CO2-Bilanz der Bäume aussieht.
Wer diesen Text liest, muss sich jedenfalls erstmal keine Sorgen machen, dass ihm heute beim (Zoom-)Weihnachtsessen mit Familie oder Freund:innen der Gesprächsstoff ausgeht. 

Wo dein Weihnachtsbaum herkommt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor 3 Jahren

    Danke für diese Info. Es klingt so, als ob ein jahrelang gezogener Weihnachtsbaum, der für wenige Tage in der Stube steht, gut fürs Klima sei. Das darf bezweifelt werden. Der klimafreundlichste Baum ist: kein Baum. Dennoch, wer unbedingt einen haben möchte, kann zum Beispiel auf einen im Topf setzen, diese können sogar ausgeliehen werden. Und wer nicht auf die klassische Tanne verzichten möchte, kann diese im Nachhinein noch weiter nutzen, upcycling quasi. Hier ein paar Tipps dafür: https://www.smarticula...
    Frohes Fest!

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 3 Jahren

      Danke für die Ergänzung!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.