Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg

Widerstand in Deutschland - vorgestern, gestern und heute.

Selten dokumentiert ein Feature geschichtliche Umbrüche in solcher Qualität. Der Brecht- und Defa-Schauspieler Erwin Geschonneck berichtet hier vom Sterben und Leiden im KZ. Kein verordneter Antifaschismus wie bei den DDR-Propagandaveranstaltungen, sondern ein gelebter. Das Gespräch wurde in der DDR nicht gesendet, aber der Text konnte schon nicht mehr unterdrückt werden und erschien in "Sinn und Form". Nach der Neuvereinigung arbeitete Thomas Heise nicht die DDR-Vergangenheit auf. Seine Auseinandersetzungen konnten nun gesendet werden; er selbst beschäftigte sich mit den Widersprüchen des neuen Deutschland (z. B. im Film "Stau"). Nun ist das alte Feature wieder gesendet worden und ist - hoffentlich - noch lange in der Mediathek zu finden.

Widerstand in Deutschland - vorgestern, gestern und heute.

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Annett Gröschner
    Annett Gröschner · vor 12 Monaten

    In seinem wunderbaren Film "Material" hat sich Thomas Heise sehr wohl mit der Zeit um 1989 und davor beschäftigt. Geschichte ist ein Haufen, heißt es da. Und: Die Bilder "bleiben in Bewegung". Mit einem Zeitstrahl ist dem nicht beizukommen.

    1. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 12 Monaten

      Stimmt! In einer Publikation zu seinem 60. Geburtstag las ich, dass er als einer der wenigen Dokumentaristen Anfang der 1990er Jahre keine DDR-Aufarbeitungsfilme drehte, sondern nur vor 1989 Gedrehtes verarbeitete. Mit "Barluschke" (1997) änderte sich das. Deshalb war mein Kommentar zu eindimensional. Danke für die Korrektur.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.