Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Warum Jeff Bezos weniger als 1 % Steuern zahlt

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
Michaela HaasDonnerstag, 10.06.2021

ProPublica gelang es, einen ganzen Berg Steuerunterlagen von Megareichen wie Warren Buffett, Jeff Bezos oder Elon Musk aus den letzten 15 Jahren auszuwerten. Die Recherche ist bahnbrechend. Sie hat auch in Deutschland für Schlagzeilen gesorgt, und ich piqe hier das Original, weil es sich lohnt, im Detail nachzuschauen, wie die reichsten Menschen der Welt ihre Steuern drücken.

Jeff Bezos etwa, der reichste Mann der Welt, zahlte einige Jahre lang gar keine Steuern und rechnete sich sogar so arm, dass ihm ein Zuschuss für seine Kinder zustand. Elon Musk, Michael Bloomberg, George Soros und Carl Ican gelangen ähnlich kreative Rechenmanöver.

Das empfinde nicht nur ich als ungerecht. Während unsereins für unser mickriges Einkommen brav den regulären Steuersatz abdrückt, kommt Jeff Bezos im Durchschnitt auf einen Steuersatz von unter 1 Prozent.

ProPublica hat für die Berechnung nicht nur das reguläre Einkommen herangezogen, sondern den Anstieg des Gesamtvermögens, und da kommt man dann auf diese irren Zahlen: Die 25 reichsten Menschen der Welt wurden zwischen 2014 und 2018 insgesamt um 401 Milliarden Dollar reicher, haben davon aber nur 13,6 Milliarden oder 3,4 % an Vater Staat abgeführt.

It’s a completely different picture for middle-class Americans, for example, wage earners in their early 40s who have amassed a typical amount of wealth for people their age. From 2014 to 2018, such households saw their net worth expand by about $65,000 after taxes on average, mostly due to the rise in value of their homes. But because the vast bulk of their earnings were salaries, their tax bills were almost as much, nearly $62,000, over that five-year period.

Was besonders wütend macht, ist, dass die Steuermanöver der Megamilliardäre im Großen und Ganzen nicht einmal illegal sind. So erklärt diese Recherche eben auch eindrücklich, warum sich das Gefälle zwischen arm und reich vor allem in Amerika ständig weiter so krass verschärft – und wie man das System gerechter gestalten könnte.

Warum Jeff Bezos weniger als 1 % Steuern zahlt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor 7 Tagen

    Der Kern des Problems liegt darin, dass die heutigen Steuersysteme Geldflüsse besteuern, nicht den Bestand. Denn Geldflüsse lassen sich sehr viel einfacher bewerten und abgreifen. Wollte man das ändern, müsste man das ganze System ändern und das würde nunmal erhebliche Kollateralschäden nach sich ziehen. Nicht einmal Frankreich hat eine Vermögenssteuer, die über die (auch in Deutschland erhobene) Grundsteuer hinausgehen würde.
    Falls es ein Trost ist: In Deutschland zahlen die obersten 10% der Einkommenssteuerpflichtigen immerhin 55% des Aufkommens (obwohl sie nur einen Anteil von 37% am zu versteuernden Einkommen haben). Die untersten 50% zahlen nur etwas über 6% des Steueraufkommens. https://www.bpb.de/nac...
    Die Wohlhabenden leisten ihren Beitrag. Ob er zu gering ist, das liegt im Auge des Betrachters.

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 9 Tagen

    ja. Das ist irre. was mir da aber auch in den Sinn kommt: viele "Reiche" sind ja durchaus bereit, mehr Steuern zu zahlen, fordern das sogar. und der Staat traut sich nicht ran? Will die anderen "Klienten" nicht vergraulen?
    nun. Auch das Thema Erbschaftssteuer und Erbschaft generell muss unbedingt angegangen werden, ebenso wie bei Vermögenssteuer - aber hier haben neoliberale und konservative Kreise ein solches Framing aufgebaut (welches viele von ihnen wahrscheinlich sogar jetzt selbst glauben), dass bei dem Thema selbst der kleine Rentner oder Harz4ler erstmal dagegen ist.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.