Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Sonntag, 14.08.2016

Teilen statt kaufen? Die Share Economy versucht sich in virtueller Realität

Virtual Reality ist wohl einer der ältesten Zukunftstrends überhaupt: Der Begriff wurde in den 1930er-Jahren geprägt, die ersten konkreten Träume vom völligen Abtauchen in virtuelle Welten lassen sich mindestens in die 1950er zurückverfolgen. Und auch in der Games-Welt reicht das Konzept weit zurück: Ein sattes Vierteljahrhundert ist es zum Beispiel schon her, dass Sega VR und Virtuality auf den Markt kamen.

Durchsetzen konnte sich VR damals nicht – die Technik war schlicht noch viel zu unausgereift. Es dauerte Jahrzehnte, bis nun mit Oculus Rift, HTC Vive und Playstation VR erstmals wirklich praktikable Systeme für den Heimgebrauch auf dem Markt sind. Doch selbst jetzt haben diese Produkte einen entscheidenden Haken: Sie sind immer noch verhältnismäßig teuer, und mit Ausnahme der Playstation-Brille stellen sie recht hohe Anforderungen an den angeschlossenen PC. Wer nicht sowieso mit einem ordentlich ausgestatteten und aktuellen Gaming-PC unterwegs ist, müsste also mehrfach investieren: In die Brille und in ein VR-taugliches System. Da kommt auf jeden Fall ein vierstelliger Betrag zusammen.

Scheitert VR also ein zweites Mal – diesmal an zu hohen Einstiegshürden? Ein neuer Dienst will das verhindern und dabei natürlich vom VR-Trend profitieren: NearbyVR vermittelt zwischen Menschen, die Oculus Rift oder HTC Vive im Haus haben, und solchen, die das VR-Erlebnis gerne ausprobieren möchten. Unter den – im Moment noch sehr wenigen – Anbietern finden sich solche, die für den Service einen kleinen Deckungsbeitrag zu ihrer Investition verlangen, und Idealisten, die andere kostenlos in ihre VR-Welt einladen. Benedikt Frank hat den Service für Spiegel Online ausprobiert und seine Erfahrungen in eine lesenswerte Reportage gepackt. Dabei geht er auch auf ein paar spannende Detailfragen ein, die NearbyVR aufwirft – von großen lizenzrechtlichen Problemen bis hin zu ganz praktischen Fragen der Hygiene.

Teilen statt kaufen? Die Share Economy versucht sich in virtueller Realität
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!