Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer
Samstag, 29.10.2016

Stadt gegen Land oder: "Don't piss on my leg and tell me it's raining" (Spoiler: Es geht um Trump)

Ich weiß gar nicht mehr, wie viele Erklärungsansätze ich über das Trump-Phänomen gelesen habe. Viele davon waren ausgezeichnet, alle sind vermutlich zu unterschiedlichen Graden wahr. Persönlich finde ich jedoch die hier vertretene Erklärung bislang am hilfreichsten. 

Die Kluft verläuft nicht primär zwischen Arm und Reich oder gebildet und ungebildet, sondern zwischen Stadt und Land (was eine Segregation nach obigen Kriterien teilweise einschließt). Für den Autor David Wong sind Stadt/Land keine Kategorien, die sich durch Fläche oder Einwohnerzahlen greifen lassen. Er unterscheidet vielmehr zwischen Klischee-Großstädtern (von Medien als Norm gesetzt) und Klischee-Provinzlern ("You're everyone's punching bag, one of society's last remaining safe comedy targets.")

David stammt selbst aus der Provinz und ist sich sicher: Der einzige Grund, warum er nicht für Trump stimmen wird, ist sein Umzug in die Großstadt. Entsprechend empathisch wirbt er für Verständnis für das Unverständnis, das Trump-Wähler empfinden, wenn sie, verzerrt natürlich durch "ihre" Medien, Gleichberechtigungsdebatten als Nebelkerzen wahrnehmen, verglichen mit der (ebenfalls medial übertriebenen) akuten Bedrohung durch Terroristen.

Die Unterscheidung zwischen Stadt und Land ist nicht ausschließlich eine geografische, sie ist auch auf das Zeitliche bezogen. Die Stadt bewegt sich schneller in die Zukunft als das Land. Die Stadt hat (vermeintlich) gelernt, sich mit einer Zukunft zu arrangieren, in der klassische Berufe durch die Digitalisierung vernichtet werden. In der Stadt findet sich immer eine (zumindest prekäre) Alternative. Viele Dörfer dagegen können dicht machen, wenn der Hauptarbeitgeber pleite geht.

Für die Stadt (ich schreibe weiter in Klischees) ist die Zukunft mit Chancen und Risiken verbunden. Auf dem Land ist die Zukunft eine akute Bedrohung. Die Provinz ist verzweifelt. Verzweifelt genug für Trump. 

Stadt gegen Land oder: "Don't piss on my leg and tell me it's raining" (Spoiler: Es geht um Trump)
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!