Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 04.04.2016

»Selbst schuld!« – Das paradoxe Verhältnis von Agency und Armut

Ein Thema, das mich bei Computerspielen aktuell besonders umtreibt, ist die Repräsentation der Unterschicht und die Darstellung von Armut. Wie jüngst wieder The Division bewiesen hat, gibt es in diesem Themenbereich einigen Nachholbedarf. Ein positives Beispiel, dass ich in der Vergangenheit gerne geteilt habe, ist das kurze Browsergame SPENT. Wo in anderen Spielen die »Informed Poverty« vorherrscht – also Armut nur behauptet wird –, stellt SPENT die Spielenden vor tatsächlich existenzielle Entscheidungen: Günstig, aber weit entfernt vom Arbeitsplatz leben oder fast unbezahlbar ganz in der Nähe? Nachhilfeunterricht für das Kind bezahlen oder stattdessen mal gesundes Essen kaufen? Die Möglichkeit, mit wenig Geld alle Aspekte des Lebens zumindest grundsätzlich akzeptabel zu gestalten, gibt es nicht. Armut bedeutet in SPENT, Kompromisse zu schließen – auf Kosten der Gesundheit, der Bildung und/oder der allgemeinen Lebensqualität.

So weit, so gut. Doch heute fiel mir ein Artikel von Psychology Today in die Hände, der Zweifel daran aufkommen lässt, ob SPENT (und andere sogenannte Empathy Games) tatsächlich in der Lage sind, Mitgefühl für marginalisierte Gruppen zu erzeugen. Es scheint sogar, dass oft das genaue Gegenteil der Fall ist. In einer – zugegebenermaßen sehr kleinen – Testreihe hat die Sozialpsychologin Gina Roussos überprüft, wie sich die Einstellung gegenüber armen Menschen nach dem Spielen von SPENT verändert hat. Es zeigt sich, dass gerade Menschen, die vorher eher Verständnis für arme Menschen hatten, nach dem Spielen weniger Empathie zeigten. Roussos erklärt sich das mit einem Paradox, das mir auch schon länger im Kopf rumspukt: Die meisten Computerspiele erlauben Agency – das aktive Verändern der eigenen Situation. Armut hingegen ist von einem Mangel an Agency geprägt. SPENT zeigt nun zwar die Folgen der Armut, jedoch besitzen die Spielenden dennoch die ganze Zeit über Agency. Ergo: »Selbst schuld an ihren falschen Entscheidungen, diese armen Leute!«

»Selbst schuld!« – Das paradoxe Verhältnis von Agency und Armut
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!