Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Samstag, 15.10.2016

Schnelles Internet für Online-Spiele: Wenn Entwickler in Millisekunden investieren

Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurft hätte, was für ein riesiges und ernst zu nehmendes Geschäft große E-Sport-Titel wie League of Legends und Dota 2 sind – diese Geschichte im Newsportal Quartz wäre ein solcher. Hier geht es nämlich um den League-of-Legends-Hersteller Riot Games, der sich eigene „Internet-Superhighways“ leistet, um SpielerInnen ein möglichst flottes Online-Spiel zu ermöglichen. Wobei „flott“ zugegeben ein nicht nur altmodisches, sondern auch ziemlich lächerliches Adjektiv ist, schließlich geht es hier um wenige Millisekunden – die allerdings für ein kompetitives Spiel den entscheidenden Unterschied machen können. Warum das so ist und wie diese private, superschnelle Infrastruktur Schritt für Schritt weltweit aufgebaut wird, ist hier technisch verständlich erklärt.

Übrigens, auch wenn ich damit zugegeben meinen Kompetenzbereich überschreite: Der verlinkte Artikel ist Teil der Serie Map of the Internet, und die ist schon ihrer Gestaltung wegen einen Blick wert, auch wenn sie mit Spielen nicht grundsätzlich etwas zu tun hat

Schnelles Internet für Online-Spiele: Wenn Entwickler in Millisekunden investieren
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!