Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 30.01.2017

REZ – Wie ein Kultspiel zum Sexspielzeug wurde

Tetsuya Mizuguchis spielbarer LSD-Trip REZ ist schon beim Release vor 15 Jahren ein kleines Unikat. Inspiriert von der synästhetischen Kunst Wassily Kandinskys und der Wirkung bewusstseinserweiternder Drogen, ballert man sich in dem Rail-Shooter durch abstrakte Bild- und elektronische Musikwelten. Auf die Spitze getrieben wird die angestrebte Kopplung verschiedener Sinne durch ein Stück skurriler Peripherie. Der offiziell nur in Japan erschienene Trance Vibrator kann an die Konsole angeschlossen werden und vibriert fortan im (Spiel-)Rythmus von REZ. Und es dauert nicht lange, bis die Zusatzhardware zum Sexspielzeug umgewidmet wird – Jane Pinckard hat dazu einen Klassiker des New Games Journalism geschrieben:

That's why I was so excited by Rez's trance vibrator, since it seems to have no other purpose than to act as a masturbatory aid. […] Damn, by the end I was writhing on the floor! Synesthesia indeed.

Für WIRED greift Julie Muncy die Geschichte des Trance Vibrator erneut auf und ordnet sie in einen größeren Kontext ein: Die Rolle weiblicher Sexualität in Computerspielen. Wo ein großer Teil des Gaming-Mainstreams fast exklusiv männliche Sexualität bedient, ist die Vibrator-Peripherie von REZ ein erster, zwar ungeplanter, aber dennoch wirkungsvoller Schritt zu einer vielfältigeren Design-Perspektive. Heute ist die Frage danach, wessen sexuelle Lust im Mittelpunkt beim Gaming steht, umstrittener denn je. Die Resonanz auf den Trance Vibrator bleibt dabei ein einzigartiger und potentiell zukunftsweisender Meilenstein:

[P]erspectives like Pinckard’s, that deal with a woman’s sexuality in terms both frank and affectionate, focusing on the lived experience of a woman’s sexual pleasure, still feel like the exception instead of the norm. And whenever I think about the Trance Vibrator, I remember that those perspectives might be even more contentious now than they were 15 years ago.
REZ – Wie ein Kultspiel zum Sexspielzeug wurde
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!